Ganz Zuzwil bekommt neues Licht

ZUZWIL. Laut Bund dürfen ab 2015 keine Strassenlampen mehr mit veralteten Quecksilberdampfleuchten ausgestattet werden. Die Gemeinde Zuzwil will auch weiterhin jedes Jahr bis zu 40 000 Franken in neue LED-Leuchten investieren.

Stefan Etter
Merken
Drucken
Teilen
In Zuzwil sollen rund 170 Strassenlampen mit LED-Leuchten – wie hier an der Poststrasse – ersetzt werden. (Bild: pd)

In Zuzwil sollen rund 170 Strassenlampen mit LED-Leuchten – wie hier an der Poststrasse – ersetzt werden. (Bild: pd)

Das Zeitalter der stromfressenden Quecksilberdampfleuchten bei Strassenlampen ist vorbei. Die Zukunft des Lichts heisst LED, so schreibt es die Energiestrategie 2050 des Bundes vor. Die Installation der Quecksilberdampfleuchten ist ab 2015 verboten – ab 2017 auch die Verwendung von deren Ersatzteilen. Deshalb ist die gesamte Strassenbeleuchtung mit effizienteren Komponenten auszustatten – wie zum Beispiel LED. Diese würden die Strassen fast ohne Streuverlust erhellen – so auch in der Gemeinde Zuzwil.

170 Leuchten noch zu ersetzen

Auf Zuzwiler Gebiet gibt es rund 530 Strassenleuchten. Knapp 300 davon entsprechen bereits den Vorschriften, die bis ins Jahr 2050 gelten. Weitere 57 hat die Gemeinde in den letzten drei Jahren durch moderne LED-Leuchten ersetzt – beispielsweise im Bitzi, im Grünring, an der Poststrasse sowie beim Stecheten- und Postweg. «Diese wurden soweit möglich im Rahmen von Strassen- oder Elektrizitätswerk-Sanierungen realisiert», sagt Marco Länzlinger, Bauverwalter der Gemeinde Zuzwil.

«Die verbleibenden knapp 170 Strassenleuchten werden wir Schritt für Schritt mit LED-Technologie ersetzen. Wir wollen jedes Jahr investieren.» Dafür budgetiert die Gemeinde jährlich 30 000 bis 40 000 Franken. Im nächsten Jahr werden laut Länzlinger rund 30 weitere LED-Leuchten installiert. Im Zuge der geplanten Sanierung der Hinter-, der Oberdorf- und der Ifangstrasse werden nochmals knapp 30 Strassenleuchten durch moderne LED-Technologie ausgetauscht.

Eventuell mit Bewegungsmelder

«In vier bis fünf Jahren werden die Quecksilberdampfleuchten wohl aus der Gemeinde Zuzwil verschwunden sein», sagt Länzlinger. Ein eigentlicher «Endpunkt» sei aber nicht festgelegt. «Wir wollen die Installationen Quartier für Quartier vornehmen. Zudem werden wir prüfen, ob die Leuchten mit Bewegungsmeldern auszurüsten sind.» Wo die nächsten LED-Leuchten installiert werden, stehe noch nicht fest. «Dies diskutieren wir Anfang 2015.»

Marco Länzlinger Bauverwalter Gemeinde Zuzwil (Bild: pd)

Marco Länzlinger Bauverwalter Gemeinde Zuzwil (Bild: pd)