Ganz vom heiligen Feuer beseelt

«Feuer frei» – Unter diesem Motto hätte durchaus die gutbesuchte Eucharistiefeier an Pfingsten in der Klosterkirche Fischingen stehen können, denn sowohl in der Predigt von Pater Gregor Brazerol als auch im Gesang des Kirchenchores nahm das Thema Feuer einen grossen Platz ein.

Christof Lampart
Drucken
Teilen
Während der Eucharistiefeier in der Klosterkirche Fischingen. (Bild: Christof Lampart)

Während der Eucharistiefeier in der Klosterkirche Fischingen. (Bild: Christof Lampart)

FISCHINGEN. Pater Gregor Brazerol zündete, am Altar stehend, behutsam und nacheinander mehrere grosse Streichhölzer an und liess sie, in der Hand haltend, langsam niederbrennen. Das Feuer steht zu Pfingsten neben der Taube und dem Wind als Symbol für den Heiligen Geist Gottes. Wer ein Streichholz anzünde, erklärte der Pater den Gläubigen zum Ende der Osterzeit, entfessele eine Energie, die man sehen und spüren könne. Wer sich zu nahe an die Quelle begebe, riskiere sich zu entzünden, für etwas zu entflammen. Und das, so Brazerol, sei «nicht ganz ohne, denn man kann sich auch zünftig verbrennen».

Göttliches Feuer

Sich diesem göttlichen Feuer zu widmen, sei jedoch etwas Wunderbares, denn gerade dessen Strahlkraft sei es, welche den Menschen ermutige, vorwärtszudrängen und sich mit Veränderungen jeder Art auseinanderzusetzen. «Es ist der Geist Gottes, der uns hilft durchzuhalten, wenn wir es auf unserem Lebensweg brauchen. Wer sich auf den heiligen Geist einlasse, könne gar nicht anders, als Feuer zu fangen, erklärte der Pater.

Feurig waren auch die Lieder, welche der Kirchenchor Fischingen unter der Leitung von Ruedi Keller sang, handelte es sich doch um Lieder des englischen Chorleiters und Komponisten John Rutter, einem ebenso bedeutsamen wie populären zeitgenössischen Komponisten von Chor- und Kirchenmusik. Am Klavier musizierte Verena Stolz-Looser. Den musikalischen Auftakt zur Eucharistiefeier gestaltete der Chor so, dass die in der weiteren Region bekannte Wiler Sopranistin Nicole Bosshard den Mittelgang entlangschritt und dabei ein Solo sang.

Passende Musik

Kurz danach standen die Chormitglieder, welche sich in den vordersten Kirchenbänken niedergelassen hatten, auf und fielen harmonisch in den Gesang ein, bevor sie sich allesamt nach vorne begaben. Die Musik war modern, energiegeladen, melodiös und vor allem sehr kraftvoll und spiegelte somit hervorragend klanglich den biblischen Pfingstbericht wider, welcher von Feuer, Sturm und begeisterten Menschen erzählt.