Galakonzert eröffnet Jubiläum

40 Jahre Musikschule Flawil – rund 80 Musikschülerinnen und Musikschüler feierten dieses Jubiläum zusammen mit einem grossen Publikum am Mittwochabend im Lindensaal. Dabei bewiesen sie eine enorme Klangvielfalt.

Carola Nadler
Merken
Drucken
Teilen

FLAWIL. Bilder aus den vergangenen 40 Jahren der Musikschule Flawil verkürzten dem Publikum die Wartezeit. «Das Personal von früher arbeitet natürlich schon lange nicht mehr bei uns», bedauerte Miriam Hostettler, seit August vergangenen Jahres Leiterin der Musikschule. Doch habe sie im Publikum bereits viele Ehemalige getroffen, mit denen ein reger Erinnerungsaustausch stattgefunden habe. «Der Schwerpunkt unseres Galakonzertes liegt auf dem gemeinsamen Musizieren», so Hostettler. Mit dem Zitat eines berühmten Dirigenten leitete sie zum ersten Auftritt über: «Das Wichtigste beim gemeinsamen Musizieren ist, zusammen zu beginnen und zusammen wieder aufzuhören.»

Vielfältiges Konzert

Dass die Flawiler Musikschülerinnen und Musikschüler aber bei weitem schon mehr beherrschen als das gemeinsame Beginnen und Enden, zeigte sich in einem einstündigen Konzert, das von instrumentaler und Stilvielfalt dominiert wurde. Die Schülerband umrahmte das Konzert unter anderem mit dem Song «Turn back around», das die Schüler selbst geschrieben hatten. Das Streicherensemble Stromboli spielte mit «Boysie» und «The Wreck of the Sloop John B.» zwei Shanties aus England, gefolgt von der Orff- und Blockflötengruppe, die das witzig arrangierte «Bring mit! – Spiel mit!» aufführte: Nach jedem Durchgang wurde ein weiteres Kind aus der Gruppe aufgefordert, mitzuspielen.

Triangel-Solo

Das Gitarrenorchester spielte, diskret unterstützt von E-Bass und Schlagzeug, «Sommer, Sonnen, Schmetterling», gemeinsam mit dem Chor I führte das Orchester anschliessend «Fing mir eine Mücke heut» auf: Auch hier zeigten die jungen Sängerinnen und Sänger Witz, schlugen sie doch immer wieder nach imaginären Mücken und zückten sogar Fliegenklatschen. Das Flötenensemble übte sich sogar in live gespielter Filmmusik und liess zu «Probier's mal mit Gemütlichkeit» die entsprechende Szene aus dem Disney-Streifen «Das Dschungelbuch» laufen.

Die grosse COMBO wartete mit einem speziellen Solo auf: In «Work swop cha-cha» wurde speziell für das Jubiläum ein kleiner Triangel-Virtuose auf die Bühne gebeten, der jedoch bald schon die Geduld ob der langen Wartezeit auf seinen Einsatz verlor und die Bühne wieder verliess. Zuletzt setzte er dann aber doch noch, mit Hilfe des Dirigenten Michele Croce, sein «Pling» an der richtigen Stelle. Zusammen mit zwei Sängerinnen (Ascha Fritsche und Eveline Hollenstein) und den HMF Youngsters interpretierte die COMBO anschliessend noch «La vie en rose».

Mit jungen Keyboardern

Das Akkordeonensemble führte mit «Butterfly» und «Rock my Soul» zwei kurze Stücke auf, das dritte, «Jimba, jimba» zusammen mit dem Chor I, begleitet wurden sie dabei von einem jungen Keyboarder. Bevor die Schülerband ein letztes Mal zu Lenny Kravitz' «Always on the run» in die Gitarrensaiten griff, führte das Percussionensemble mit «Drum check» die Vielfalt rhythmischer Instrumente vor, von Bongos über Snares bis zur grossen Kesselpauke. Die Auftritte gingen dank der hervorragenden Organisation nahtlos ineinander über, was zu dem grossen kurzweiligen Unterhaltungsvergnügen beitrug.