Fussweg entlang Brumoosstrasse?

Dass Fussgänger und Velofahrer auf der Brumoosstrasse besser geschützt werden, wünscht sich Peter Raymann. Ein Rad- und Fussweg entlang dieser Strasse geniesst aber laut dem Gemeinderat nicht erste Priorität.

Philipp Stutz
Drucken
Teilen
Peter Raymann erhofft sich bauliche Massnahmen zum Schutz der Radfahrer und Fussgänger auf der Brumoosstrasse. (Bild: stu.)

Peter Raymann erhofft sich bauliche Massnahmen zum Schutz der Radfahrer und Fussgänger auf der Brumoosstrasse. (Bild: stu.)

UZWIL. «Die Brumoosstrasse wird vermehrt von Velofahrern, aber auch von Fussgängern frequentiert», sagt Peter Raymann. Der Inhaber der Rynag AG, deren Betrieb an dieser Strasse liegt, beobachtet den Verkehr oft von seinem Fabrikgebäude aus. Und hat dabei gesehen, wie Schüler und weitere Passanten den Weg hinunter nach dem Kreisel Waldegg unter die Füsse nehmen.

Auch aus der Gegenrichtung, das heisst namentlich aus dem Quartier Rädlibach, passieren Leute die vielbefahrene Strasse hinauf nach Uzwil.

«Zu dunkel»

Die Brumoosstrasse ist im oberen Teil beidseits von vielen Bäumen und Sträuchern gesäumt. Das schafft laut Peter Raymann Unsicherheit. «Dort ist es mit Einbruch der Dämmerung stockdunkel und gefährlich. Die Installation einer Beleuchtung ist seitens der Gemeinde prüfenswert», lautet sein Vorschlag.

Auch weist Raymann darauf hin, dass in nicht allzu ferner Zukunft die Kanalisation an der Strasse erneuert werden müsse. Gelegenheit also, gleichzeitig einen Fuss- und Radweg zu bauen und eine Beleuchtung zu erstellen.

In Investitionsplanung

«Die Kanalisation ist in der Investitionsplanung 2013 enthalten», sagt Uzwils Gemeinderatsschreiber Thomas Stricker auf Anfrage.

Ob neben der Kanalisation noch weitere Arbeiten an der Brumoosstrasse ausgeführt werden, müsse man dannzumal neu beurteilen.

Die Forderung eines Fuss- und Radweges sei bisher von der Bevölkerung nicht an den Gemeinderat herangetragen worden, sagt Stricker. Auch im Rahmen der Vernehmlassung zum Richtplan, wo kommunale Radwegverbindungen ein Thema gewesen sind, seien keine solchen Vorschläge gemacht worden.

In der Richtplanung sei festgehalten, dass ein Radweg Brumoosstrasse Bestandteil der Planung der ferneren Zukunft ist. «Ob der Bedarf für einen solchen Radweg besteht, ist eine Frage der Priorisierung», sagt Stricker. Zumal noch andere Rad- und Fusswege einer Lösung harren, wie etwa von der Sonnenhügelstrasse über den Gemeindesaal hinunter zum Uzwiler Berufsbildungszentrum oder von Henau nach Niederstetten.

Umzonung im Weidhof

Wird in Zukunft das Gebiet Weidhof in Niederuzwil – heute der Landwirtschaftszone zugeteilt und im Richtplan als Entwicklungsgebiet bezeichnet – einmal umgezont, hätte das Auswirkungen auf den Verkehr. Das heisst, mehr Personen würden die Brumoosstrasse benutzen, um beispielsweise zum Zentrum oder zur Bahnhofstrasse zu gelangen. Der Gemeinderat rechnet dabei mit einem Zeithorizont von rund 15 Jahren.

Beleuchtung installieren?

Dass der obere Teil der Brumoosstrasse als unsicher gilt, hätte in einem Fragebogen unter dem Titel «Sicherheit im öffentlichen Raum» vermerkt werden können, sagt Thomas Stricker. Dieses Merkblatt fand sich im Anhang zum Budgetbericht 2010, der in alle Haushaltungen verteilt worden ist. Das Blatt diente dazu, dunkle Ecken und in der Bevölkerung als unsicher empfundene Orte in der Gemeinde zu erkennen und präzise zu beschreiben.

«Eine fehlende Beleuchtung an der Brumoosstrasse wurde uns nicht gemeldet», gibt Stricker zu bedenken, «diese Mitwirkungsmöglichkeit blieb unbenutzt.» Eine Beleuchtung zu installieren, sei nur in Kombination mit anderen Vorhaben an dieser Strasse zu diskutieren. Spätestens dann, wenn die Strasse wegen Kanalisationsarbeiten ohnehin aufgerissen werden muss.

Aktuelle Nachrichten