FUSSBALL: Zwei Bütschwiler Gesichter

Der Drittligist schloss die Vorrunde unter den Erwartungen ab. Trainer Hansueli Gerig stellt sich den Fragen und geht den Ursachen auf den Grund.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Trainer Hansueli Gerig sieht trotz misslicher Tabellenlage Licht am Ende des Tunnels. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Trainer Hansueli Gerig sieht trotz misslicher Tabellenlage Licht am Ende des Tunnels. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Beat Lanzendorfer

beat.lanzendorfer

@

toggenburgmedien.ch

Herr Gerig: Warum klaffen Anspruch und Wirklichkeit derart weit auseinander?

Wir wussten, dass es durch einige Abgänge erfahrener Spieler keine einfache Saison werden wird. Die Mannschaft wurde stark verjüngt, sie entwickelt sich auch sehr erfreulich. Es braucht aber Zeit und Geduld. Trotzdem hätte ich nicht gedacht, dass wir auf dem letzten Rang überwintern müssen.

Erklären Sie uns die zwei Gesichter Ihrer Mannschaft. Auf der einen Seite das mässige Abschneiden in der Meisterschaft, auf der anderen Seite die Qualifikation für den Viertelfinal im Ostschweizer Cup?

Durch den unglücklichen Start mit guten, aber leider erfolglosen Spielen waren wir schnell in der hinteren Tabellenregion angesiedelt und sind dadurch unter Zugzwang gekommen. Dies hat es nicht einfacher gemacht. Die unglaublichen Leistungen im Cup gegen höher klassierte Gegner kamen dadurch zustande, weil wir nichts zu verlieren hatten. Sie zeigen, dass wir keine so schlechte Mannschaft sind.

Wie sieht der Strohhalm aus, an dem Sie sich im Abstiegskampf festklammern?

Jeder einzelne Spieler ist ein Strohhalm für uns. Ich und Benjamin Fust, wir führen die Mannschaft als Trainerteam, stehen voll und ganz hinter unserem Kader und glauben daran, die 3. Liga mit dieser Mannschaft halten zu können.

Was erwarten Sie von Rückkehrer Mario Schönenberger, der als Profi in den zwei höchsten Spielklassen einen grossen Erfahrungsschatz aufweist?

Er wird für uns ein erfahrener Führungsspieler und eine wich­tige Stütze im Defensivbereich sein. Es ist interessant, sich mit einem solchen Spieler austauschen zu können und zusammen zu trainieren.

Hat sich im Kader von Bütschwil, ausser dem bekannten Zuzug von Mario Schönenberger, in den letzten Monaten etwas verändert? Gab es weitere Zuzüge respektive Abgänge?

Mit Sandro Brunner aus der zweiten Mannschaft von Rapperswil-Jona ist ein weiterer Spieler zu uns gestossen, was uns ebenfalls sehr freut. Auch er kann uns mit seiner Zweikampfstärke sicher weiterhelfen. Leider hat Gabriel Manser, ein langjähriger Spieler der ersten Mannschaft, aus privaten Gründen in der Winterpause unser Boot verlassen. Ich danke ihm an dieser Stelle für seinen stets unermüdlichen Einsatz auf und neben dem Platz.

Wie sind die letzten Wochen verlaufen? Sind Sie mit dem Verlauf der Vorbereitung zufrieden?

Ja, wir können bisher auf eine positive Zeit zurückblicken. Wir haben eine grössere Anwesenheit in den Trainings als in den vergangenen Jahren, was erfreulich ist und hoffnungsvoll stimmt.

Waren Sie in einem Trainingslager?

Wir haben vier Tage in Barcelona verbracht. Dort stand allerdings die Teambildung im Vordergrund, sodass wir die Fussballschuhe zu Hause liessen. Das ist dank tadelloser Organisation bestens gelungen.

Welche Schlagzeile gefällt Ihnen besser? «Bütschwil qualifiziert sich für die Hauptrunde des Schweizer Cups, muss aber in die 4. Liga absteigen» oder «Im Cup hat es knapp nicht für die Hauptrunde gereicht, immerhin verbleibt die Mannschaft in der 3. Liga».

Mir würde eine dritte Variante noch besser gefallen. Der Verbleib in der 3. Liga hat aber schon Priorität. Den Cup werden wir aber trotzdem geniessen.

Wie sieht Ihre persönliche Zukunft aus. Bleiben Sie über das Saisonende hinaus dem FC Bütschwil als Trainer der ersten Mannschaft erhalten?

Unsere Ziele müssen zuerst erreicht werden, bevor wir solche Fragen beantworten können.

Rangliste 3. Liga, Gruppe 4

1. Wängi 11/28. 2. Aadorf 11/25. 3. Eschenbach 11/20. 4. Schmerikon 11/19. 5. Linth 04 II 11/17. 6. Uznach 1a 11/15. 7. Wattwil Bunt 11/15. 8. Gossau II 11/13. 9. Netstal 11/13. 10. Kirchberg 11/10. 11. Eschlikon 11/8. 12. Bütschwil 11/7.

Erste Frühjahrsrunde:

Samstag, 1. April: Aadorf – Eschen­bach (17.00). Schmerikon – Wängi (17.00). Kirchberg – Bütschwil (18.00). Netstal – Uznach 1a (18.30 Uhr). Sonntag, 2. April: Linth 04 II – Wattwil Bunt. Eschlikon – Gossau (10.00 Uhr).