Fussball

Vor dem Testspiel gegen den FC St. Gallen: Der FC Wil leiht den Offensivspieler Henri Koide vom FC Zürich aus

Während bei St. Gallen an der Transferfront wie erwartet Ruhe herrscht, gibt Wil seine nächsten Kadermutationen bekannt. Am Samstag um 15 Uhr treffen die beiden Teams in Wil im Testspiel aufeinander. Dies weckt Erinnerungen an das 4:4-Spektakel vor knapp zwei Monaten.

Tim Frei
Drucken
Teilen

Der FC Wil präsentierte diese Woche schon einige Kaderveränderungen. Am Freitag, einen Tag vor dem Testspiel gegen den FC St. Gallen, hat der Klub aus der Challenge League zwei weitere Transfers verkündet: Der 19-jährige Offensivspieler Henri Koide wird leihweise vom FC Zürich bis zum 30. Juni 2021 übernommen. Der 20-jährige Stürmer Oliver Mayer wird dagegen bis zum Saisonende an die U21 des FC St. Gallen ausgeliehen.

Henri Koide kam in der vergangnen und in dieser Saison zu elf Super-League-Einsätzen mit dem FC Zürich.

Henri Koide kam in der vergangnen und in dieser Saison zu elf Super-League-Einsätzen mit dem FC Zürich.

Bild: PD

Hintergrund dieser zwei Wechsel: Beide Spieler sollen zu mehr Spielpraxis kommen. Mayer wird die Morgentrainings laut Mitteilung weiter mit der ersten Mannschaft des FC Wil bestreiten. Koide entstammt der Academy des FC Zürich und durchlief sämtliche Juniorenabteilungen des Zürcher Stadtklubs. In der vergangenen und der aktuellen Saison kam er zu insgesamt elf Einsätzen in der Super League. Koide, der zum Kader der U20-Nationalmannschaft gehört, trainierte am Freitag erstmals mit den Wilern.

«Silvio wird unserem Spiel gut tun»

Wil-Trainer Alex Frei liess im Mediengespräch durchblicken, dass Koide bereits am Samstag im Testspiel eingesetzt werde. «Aber noch nicht von Anfang an», so Frei. Anders sieht es bei Stürmer Silvio aus, dessen Rückkehr zum FC Wil diese Woche publik wurde. Der 35-Jährige dürfte von Beginn an auf dem Platz stehen. Von ihm erhofft sich Frei viel: «Er wird unserem Spiel gut tun. Wir haben schnell gemerkt, dass er nicht lange braucht, um Verantwortung zu übernehmen und eine Stütze für die jungen Spieler zu sein.»

Sowohl für den FC St. Gallen als auch für Wil ist die Partie vom Samstag im Wiler Bergholz, Anpfiff um 15 Uhr, das erste Testspiel in der kurzen Winterpause, die etwas mehr als zwei Wochen dauert. Am Dienstag hatten die beiden Teams erstmals wieder auf dem Rasen trainiert nach den Festtagen.

Erneut ein Torfestival wie beim 4:4 im November?

Am 12. November waren die Teams bereits in einem Testspiel aufeinandergetroffen. Es war eine ereignisreiche Partie im Kybunpark: St. Gallen sah nach 60 dominanten Minuten und einer 4:0-Führung wie der sichere Sieger aus, doch dann brach die Mannschaft aus der Super League unerklärlicherweise ein, Wil dagegen steigerte sich enorm und glich die Partie mit vier Treffern gar noch zum 4:4 aus.

Die Wiler (in orange-blauen Trikots) machten vor knapp zwei Monaten einen 0:4-Rückstand gegen St. Gallen wett.

Die Wiler (in orange-blauen Trikots) machten vor knapp zwei Monaten einen 0:4-Rückstand gegen St. Gallen wett.

Bild: Tobias Garcia (St. Gallen, 12. Dezember 2020)

Während die St. Galler auf Wiedergutmachung aus sind, würden die Wiler gerne erneut Selbstvertrauen für die Meisterschaft tanken. Wil-Trainer Frei kann mit Ausnahme von Ajet Sejdija (Knieverletzung) auf alle Spieler zählen, St. Gallens Cheftrainer Peter Zeidler muss einzig auf Fabiano Alves verzichten. Das Testspiel wird auf den Webseiten beider Klubs im Live-Stream gezeigt (fcsg.tv, fcwil.ch).