Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

FUSSBALL: Uzwil übersteht die erste Qualifikationsrunde.

Der FC Uzwil besiegt auswärts den FC Blue Stars 2:1. Die Zuschauer bekamen auf dem unweit der Europabrücke gelegenen Hardhof in Zürich einen spannenden, packenden und aufwühlenden Fight zu sehen.
Berto Besio
Mit einem wachen Reflex verhinderte Torhüter Müller in der Schlussphase einen Abschlussversuch zum Ausgleich. (Bild: Urs Nobel)

Mit einem wachen Reflex verhinderte Torhüter Müller in der Schlussphase einen Abschlussversuch zum Ausgleich. (Bild: Urs Nobel)

Es war nass und kalt. Die Uzwiler störte dies offenbar nicht. Bereits in der 5. Minute enteilte der wirblige Holenstein, von Stillhart klug freispielt, der gegnerischen Verteidigung und erzielte den Führungstreffer. Kurz darauf schien der Ausgleich Tatsache, doch die Zürcher nützten einen krassen Abwehrfehler eines Uzwiler Verteidigers nicht aus. Nachdem ­Culanic einen geschickt geschla­genen Eckball von Gjergjii am ­näheren Pfosten per Kopf zur 2:0-Führung abgelenkt hatte, übernahmen die Gäste das Spieldiktat und vergaben vor dem Pausenpfiff eine Resultaterhöhung nur knapp, die Zweitoreführung war jedenfalls mehr als verdient.

Das Anschlusstor kurz nach der Halbzeitpause gab den Einhei­mischen sichtlich Auftrieb. Der Kräfteverschleiss auf dem auf­geweichten und immer tiefer werdenden Boden bereitete vor allem den jungen Akteuren zusehends Mühe, immerhin standen in der Startformation der Uzwiler nicht weniger als fünf Junioren. Ein gepflegter Spielaufbau war auf diesem Geläuf kaum mehr möglich. Durch die immer intensiver werdenden Ausgleichsbemühungen der Blue Stars wurde die Partie merklich hektischer. Ein offener Schlagabtausch mit zahlreichen zum Teil harten Zweikämpfen war die Folge, was durch die fünf Verwarnungen für jede Mannschaft dokumentiert wird.

In dieser Phase zeigten die jungen Spieler unter Führung von Captain Oertig, Alija, Gjergji und Lanker verblüffende kämpfe­rische Qualitäten und konnten nicht zuletzt dank einer fabelhaften Abwehraktion von Müller in der 80. Minute den Ausgleich ­respektive die Verlängerung verhindern. Dieser lenkte den sehenswerten Abschlussversuch von Kocayildiz grossartig zur Ecke. Nach sieben Nachspielminuten stand die Qualifikation für die zweite Runde fest.

Berto Besio

sport@wilerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.