Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FUSSBALL: Serie der Ungeschlagenheit

Bazenheid bezwingt im Heimspiel Mitaufsteiger Buchs mit 3:1. Zuerst lag der Gastgeber allerdings 0:1 im Rückstand.
Sven Düring (rechts) zeigte für einmal ungewohnte Abschlussschwächen und feierte kein persönliches Erfolgserlebnis. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Sven Düring (rechts) zeigte für einmal ungewohnte Abschlussschwächen und feierte kein persönliches Erfolgserlebnis. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Mittlerweile ist es Alltag: Bazenheid muss einem Rückstand nachrennen. Alltag ist hingegen auch: Die Mannschaft kann reagieren. Viermal in den letzten fünf Spielen traf der Gegner jeweils zuerst, trotzdem holten die Alttoggenburger in dieser Zeitspanne zehn Punkte. So lange alles gut geht, ist daran nichts auszusetzen. Die Mannschaft weist in der Chancenauswertung allerdings gewaltiges Verbesserungspotenzial auf. Am Samstag hätte sie zur Pause mit wenigstens drei Toren Differenz führen müssen. Den einzigen Treffer, den sie bejubeln konnten, war ein Eigentor. Zweimal Düring und Mlinaric vergaben in der Startviertelstunde drei Hochkaräter. Die Führung lag in der Luft und schien lediglich eine Frage der Zeit. Das Gegenteil war der Fall: Praktisch mit dem ersten vielversprechenden Angriff nutzte Vuleta die für einmal nicht geordnete Defensive der Einheimischen und schoss im zweiten Anlauf das 0:1. Sechzig Sekunden später der Ausgleich. Titaro setzte sich rechts durch, drosch den Ball scharf zur Mitte, wo ihn Sturzenegger ins eigene Tor ablenkte. Am Bild veränderte sich in der Folge wenig. Bazenheid war den Gästen spielerisch überlegen. Trotzdem beanspruchte der Gastgeber noch einmal Glück. Es benötigte eine starke Aktion von Torhüter Gähwiler, der zwei Minuten vor dem Seitenwechsel gegen den allein auf ihn anstürmenden Giger das 1:2 vereitelte. Bazenheid blieb nach der Pause am Drücker. Es benötigte aber mehrere Anläufe, ehe Titaro und Cakir mit ihren Toren die drei Punkte sicherstellten. Negativer Höhepunkt war jene Szene, als sich Cakir und sein Gegenspieler in die Haare gerieten und der Unparteiische daraufhin beide vorzeitig unter die Dusche schickte.

Beat Lanzendorfer

beat.lanzendorfer@toggenburgmedien

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.