KOMMENTAR
Rückkehr in die 1. Liga: Der FC Uzwil ist der verdiente und logische Aufsteiger

Die Durststrecke ist beendet: Nach 1972, 1977 und 1979 ist der FC Uzwil zum vierten Mal in die 1. Liga aufgestiegen. Die Basis zu diesem Exploit hatten die Ostschweizer bereits vor der Saison mit klugen Kadermutationen geschaffen.

Tim Frei
Tim Frei
Merken
Drucken
Teilen
Pure Freude: Der FC Uzwil feiert den Aufstieg in die 1. Liga.

Pure Freude: Der FC Uzwil feiert den Aufstieg in die 1. Liga.

Bild: Tim Frei

Das Rennen um die Spitzenposition in der Gruppe 6 der 2. Liga interregional war bis zum Schluss eng. Und doch ist der FC Uzwil der verdiente und auch logische Aufsteiger in die 1. Liga.

Grund: Die Uzwiler blieben als einziges Team bis Saisonende in allen Meisterschaftspartien ungeschlagen. Im Herbst reihten sie gar sieben Siege aneinander – ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Aufstieg.

Die Basis hatten die Uzwiler bereits im Frühsommer 2020 gelegt: Indem das Team durch wenige Zugänge gezielt verstärkt wurde – und vor allem dadurch, dass Sportchef Armando Müller auch noch das Traineramt übernahm. Ihm ist es gelungen, aus den vielen starken Einzelspielern eine Mannschaft zu formen, die nie aufsteckt und erfrischenden Offensivfussball zeigt.

Es wäre zu begrüssen, wenn Uzwil diesen Spielstil auch eine Liga höher beibehalten würde. Um auch dort konkurrenzfähig zu sein, wird es wohl die eine oder andere personelle Rochade im Team geben müssen.