FUSSBALL: Nicht auf Betriebstemperatur

Die U20 des FC Wil 1900 verliert beim FC Rüti mit 2:5. Die Mannschaft ist noch keine funktionierende Einheit.

Drucken
Teilen

In der Winterpause ist bei der U20 des FC Wil 1900 einiges passiert. Denis Sonderegger musste den Verein vor Weihnachten verlassen, neuer Trainer der jungen Äbtestädter ist nun Emilio Gesteiro, welcher zuvor die U15 betreute. Ganze zehn Spieler haben in der Winterpause zur U20 gewechselt. Drei Akteure haben den Verein verlassen. Im ersten Ernstkampf unter Neu-Trainer Gesteiro zeigten sich die Wiler noch nicht auf Betriebstemperatur. Die Gäste konnten zwar bereits nach 11 Minuten durch Shaho Maroufi, mittels eines Handspenalty in Führung gehen. Der beste Mann auf dem Platz trug jedoch ein rotes Trikot, Esmir Rastoder erledigte die Wiler fast im Alleingang. Noch vor der Pause drehte er die Partie mit zwei Toren. Kurz nach Wiederanpfiff war es erneut Rastoder, welcher nach einem Eckball zum 3:1 einköpfen konnte. Drei Zeigerumdrehungen später brachte Ismajl Beka wieder etwas Spannung in das Geschehen und verkürzte nach einem Freistoss auf 2:3. Doch die Freude wehrte nicht einmal eine Minute. Direkt nach Wiederanpfiff stellte Taulant Syla den Zweitore-Vorsprung wieder her. Den Schlusspunkt einer unterhaltsamen Partie setzte erneut der auffällige Esmir Rastoder. Nach rund einer Stunde erzielte der offensive Mittelfeldspieler nach einer Flanke von Captain Lars Grimm das 5:2 Schlussresultat. Für die Mannschaft von Emilio Gesteiro wartet nach dieser klaren Niederlage noch viel Arbeit. Vor allem die individuellen Fehler im Mittelfeld und der Defensive müssen künftig abgestellt werden. Der Rückstand auf den rettenden elften Platz ist nach diesem Spiel auf sechs Zähler angewachsen.

Jan Wegmann

sport@wilerzeitung.ch

Rüti – Wil U20 5:2 (2:1)

Tore: 11. Maourifi (Handspenalty) 0:1, 27. Rastoder 1:1, 39. Rastoder 2:1, 48. Rastoder 3:1, 51. Beka 3:2, 51. Syla 4:2, 58. Rastoder 5:2.

Wil U20: Eugster; Lupo (46. Selimi), Vargas, Beka, Bartucca; Kräuchi, Sadiku, Keller; Maroufi; Baumann (70. Hajrovic), Uzunovic.