Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FUSSBALL: Neuer Schwung mit neuem Trainer

Nach diversen Vorbereitungsspielen, vorwiegend gegen besser klassierte Teams, wird es für den FC Uzwil mit der Rückrunde wieder ernst. Entspannt hat sich die Mannschaft in Stuttgart an einem Team-Weekend, das anstelle eines Trainingslagers stattfand.
Das Hotel, in dem die Spieler assen, wurde anschliessend in eine Disco umgewandelt. (Bild: PD)

Das Hotel, in dem die Spieler assen, wurde anschliessend in eine Disco umgewandelt. (Bild: PD)

«Wir befinden uns noch nicht auf dem Level von einhundert Prozent», sagt Sokoll Maliqi, der neue Trainer vor dem Spiel in und gegen Dübendorf am Sonntag. «Doch die Rädchen greifen immer mehr, so wie ich das gerne hätte.»

Sokoll Maliqi bedauert, dass seine neue Mannschaft kein Trainingslager besuchen konnte. Mit der Stuttgart-Reise, bei welcher man auch noch das Spiel gegen Frankfurt besuchte, habe man jedoch das Beste für die Teambildung herausgeholt. «Wir haben die Chance genutzt, abseits von Fussball auch von anderem zu sprechen und uns weiter besser kennen zu lernen.» Untergebracht war das Team, in einem Hotel inmitten der Stadt. Das Besondere: Nach dem Nachtessen wurden die Räumlichkeiten zu einer Disco umgebaut. Kein Grund also, die ganze Nacht durch die Stadt zu streichen, um ein interessantes Lokal zu finden.

In der Winterpause absolvierten die Spieler sieben Fitness-Einheiten. Einmal pro Woche wurde in der Halle und dreimal auf Kunstrasen trainiert. Vier Trainings pro Woche deshalb, damit die Spieler einzelne Abwesenheiten – aus welchen Gründen auch immer – kompensieren konnten. «Die Spieler haben gut mitgezogen und auch dann nicht gejammert, wenn es kalt und nass war.» Maliqi bedauert, dass einige abgemachte Vorbereitungsspiele aus Witterungsgründen abgesagt wurden. Er hätte gerne noch mehr Spiele mit der Mannschaft bestritten, um die seiner Ansicht nach beste Aufstellung zu finden und mitzuerleben, dass seine Philosophie von Fussball bei seinen Spielern greift.

Am Sonntag um 15 Uhr wird man im Spiel gegen den FC Dübendorf sehen, wie weit die Handschrift des neuen Trainers schon erkennbar ist. Der FC Uzwil belegt nach der Vorrunde mit sieben Punkten Rückstand auf den Leader FC Linth 04 den vierten Tabellenrang. Der FC Dübendorf ist der beste von drei Aufsteigern und liegt drei Ränge hinter den Untertoggenburgern.

Urs Nobel

urs.nobel@wilerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.