Fussball fordert Kreativität

Gestern startete das Schüeli in Oberuzwil. Nicht nur die besten Mannschaften auf dem Platz werden gefeiert, auch die schönsten Tenues erhalten einen Preis.

Kristian Filipovic
Merken
Drucken
Teilen
Bei den ersten Begegnungen spielten «Alles oder Nix» (in gelben Trikots) gegen die «Stephs Chefs».

Bei den ersten Begegnungen spielten «Alles oder Nix» (in gelben Trikots) gegen die «Stephs Chefs».

OBERUZWIL. Der Fussballrasen war gestern nachmittag zwar noch nass vom Regen. Doch knapp eine Stunde vor den ersten Spielen am Schüeli in Oberuzwil verzogen sich die grauen Wolken, und es herrschte ideales Fussballwetter auf dem Areal des Oberstufenzentrums Schützengarten.

Schönes Tor zum Auftakt

In den ersten Spielminuten schoss Mike Häberli einen perfekt plazierten Treffer ins obere rechte Eck und schoss seine Mannschaft «Alles oder Nix» in Führung. Die Schüler spielten zwar für ihre Klasse, den Namen ihrer Mannschaft konnten sie jedoch selbst bestimmen. So waren einfallsreiche Teamnamen wie «Wilde Hühner», «Die 7 Smileys» oder «Atemlos» dabei.

Einzigartige Tenues

Doch nicht nur die Mannschaftsnamen zeugten von Einzigartigkeit und Kreativität, sondern auch die Trikots. Vor allem die jüngeren Schüler hatten sich viel Mühe gegeben bei der Gestaltung ihrer Tenues. Die schönsten wurden geehrt. «Damit soll das Schüeli auch für die Schüler was Spezielles sein, die nicht unbedingt Freude am Fussball haben. So konnten sie sich bei den Tenues ins Zeug legen und sich am Schluss als Sieger fühlen», sagte der OK-Präsident Pascal Germann.

Das Schüeli wird auch heute im Freien stattfinden. Bei den jüngsten Schülern bestehe jedoch die Möglichkeit, bei Regen die Spiele in die Halle zu verlegen, sagt Pascal Germann.

Die «Wilden Hühner» gestalteten mit viel Phantasie – passend zum Teamnamen – ihre Trikots und Käpplis. (Bilder: Kristian Filipovic)

Die «Wilden Hühner» gestalteten mit viel Phantasie – passend zum Teamnamen – ihre Trikots und Käpplis. (Bilder: Kristian Filipovic)