FUSSBALL: Es geht wieder um Punkte

Nach dem Wochenende, an dem etliche Teams im Cup im Einsatz standen, steht wieder die Meisterschaft im Mittelpunkt. Ein Überblick der Spiele.

Urs Nobel
Drucken
Teilen
Der FC Sirnach (blau) kommt nicht nur in der Meisterschaft nicht auf Touren. Auch im Cup gegen Tobel gab es eine Niederlage. (Bild: Urs Nobel)

Der FC Sirnach (blau) kommt nicht nur in der Meisterschaft nicht auf Touren. Auch im Cup gegen Tobel gab es eine Niederlage. (Bild: Urs Nobel)

Urs Nobel

urs.nobel@wilerzeitung.ch

In der 2. Liga inter wurde am vergangenen Wochenende eine normale Runde ausgetragen. Bis auf die Partie Linth 04 – Bazenheid (siehe Matchbericht) gab es keine Verschiebungen. Linth 04 spielte jedoch gegen den FC St. Gallen und hat diesem alles abgefordert, bevor die Niederlage nach Penaltyschiessen feststand.

Von den regionalen 2.-Liga-Teams hatte der SC Bronsch­hofen ebenso spielfrei wie das Serbenteam des FC Uzwil. Die Uzwiler haben als zweites Team eines Vereins keine Berechtigung, im Cup mitzutun. Der SC Bronschhofen ist bereits vorzeitig ausgeschieden. Als einziger 2.-Liga-Verein der Region kam der FC Sirnach zum Einsatz. Im Hinterthurgauer Derby gegen den Drittligisten FC Tobel-Affeltrangen mussten sich die Sir­nacher nach Verlängerung und Penaltyschiessen geschlagen geben. Somit hat die Region keinen 2.-Liga-Vertreter mehr im Cup-Achtelfinal. Dafür mit Flawil, Zuz­wil und Tobel drei Drittligisten und mit dem FC Münchwilen sogar ein Viertliga-Team (neue Paarungen siehe nebenan).

Keine Personalprobleme in der Offensive

Der FC Linth 04 bekommt es nach Bazenheid erneut mit einem «unserer» Teams zu tun. Er muss auf der Rüti in Henau gegen den FC Uzwil antreten, der vergangenes Wochenende einen eindrücklichen Leistungsausweis gegen Frauenfeld ablieferte und ranglistenmässig auf Tuchfühlung mit dem Leader ist. Der FC Uzwil ist einer der wenigen Vereine, der keine Personalprobleme in der Offensive hat. Trifft der eine einmal nicht, so springen andere in die Bresche. Dieser Umstand könnte im morgigen Spiel ausschlaggebend über Sieg oder Niederlage gegen den Favoriten aus dem «Zigerschlitz» sein.

Der FC Bazenheid trifft auf eigenem Terrain auf den FC Winkeln. Der St. Galler Vorortsverein hat wie die Toggenburger erst einen Sieg auf dem Konto und nebst einem Unentschieden vier Niederlagen eingesteckt. Im Gegensatz zu Bazenheid scheinen die Probleme des FC Winkeln aber in der Defensive zu liegen. Nach sechs Partien hat er ­bereits 18 Gegentore auf dem Konto.

FC Wil U20 ist zu gut, um Tabellenletzter zu sein

Der FC Wil U20 ist eine wahre Wundertüte, und es stellen sich in Anbetracht des letzten Ranges in der Tabelle etliche Fragen: Ist es dem Trainer noch nicht gelungen, aus der neuen Mannschaft ein Team zu bilden? Ist das Kader schlechter als vergangene Saison und nicht mehr konkurrenzfähig in der laufenden Saison? Oder fehlt einfach das erste Erfolgserlebnis, bis der Knoten platzt? Letzteres dürfte wohl der entscheidende Faktor sein. Eine Mannschaft, die meist viermal in der Woche trainiert, dürfte jedenfalls nicht am Tabellenende liegen. In Anbetracht der geringen Abstände nach vorne könnte ein Erfolg gegen Einsiedeln bereits der Befreiungsschlag sein.

Ausser dem FC Uzwil 2 (gegen Weinfelden-Bürglen) spielen die Mannschaften der Region in der 2. Liga alle auswärts. Sirnach beim FC Abtwil-Engelburg und der SC Bronschhofen gegen Stein­ach. Alle Gegner liegen in Reichweite, ein (erster) Saisonsieg ist möglich.