FUSSBALL: Erstaunlich und beeindruckend

Der FC Bazenheid und der FC Uzwil sind in der 2. Liga interregional in der Rückrunde noch unbesiegt. Wils U20 hat sich nach der Startniederlage gefangen und blickt unterdessen auf zwei Siege in Serie zurück.

Urs Nobel
Drucken
Teilen
Der FC Bazenheid (rot) präsentiert sich unwiderstehlich. Er ist seit zwölf Spielen ungeschlagen. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Der FC Bazenheid (rot) präsentiert sich unwiderstehlich. Er ist seit zwölf Spielen ungeschlagen. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Urs Nobel

urs.nobel@wilerzeitung.ch

Dass in der Gruppe 6 der 2. Liga interregional Leader Linth, der bereits fünf Punkte Vorsprung aufweist, obsiegen wird, daran zweifeln die Wenigsten. Wer allerdings Tabellenzweiter wird, ist noch völlig offen. Momentan belegt diesen Rang der FC Freienbach. Die Schwyzer haben jedoch einen schwachen Rückrundenstart erwischt und werden vom FC Uzwil, der zwei Punkte dahinter liegt, bedrängt.

Auf dieselbe Punktzahl wie Uzwil kommt das erstaunliche Rüti, das vor allem von seinem Topskorer Syla Taulant lebt. Mit etwas Abstand befindet sich bereits der FC Bazenheid auf dem fünften Tabellenrang. Die Toggenburger haben sich im Verlauf der Saison nach einem schwachen Start kontinuierlich gesteigert und unterdessen auch den FC Kreuzlingen überholt, der noch auf dem zweiten Tabellenrang überwinterte.

Sportchefs haben ganze Arbeit geleistet

Der FC Uzwil und der FC Bazenheid sind somit jene Teams, die positiv überraschen. Während man dem FC Uzwil schon vor Saisonbeginn viel zutraute, sind die letzten Resultate der Toggenburger keineswegs selbstverständlich. Immerhin sind sie Aufsteiger aus der vergangenen Saison. Beide Mannschaften haben sich jedoch gut verstärkt und von jenen Akteuren getrennt, die nicht in jedem Fall ins Team passten. Die beiden Sportchefs haben ganze Arbeit geleistet und die Mannschaften danken es mit guten Trainingsleistungen sowie Resultaten in der Meisterschaft und im Cup. Ein Ende der Erfolgsserie dieser beiden Mannschaften ist nicht absehbar.

Überrascht, aber im negativen Sinn, war man auch im vergangenen Herbst von der U20 des FC Wil. Regelmässig schwache Leistungen führten dazu, dass sich der viel gelobte Wiler Nachwuchs auf den hinteren Positionen in der Tabelle einreihte. Auch der Rückrundenstart misslang, trotz neuem Trainer. Unterdessen sieht wieder vieles besser aus, die jungen Wiler blicken auf zwei Erfolge zurück und scheinen den Rank gefunden zu haben.

Der FC Bazenheid spielt morgen Samstag um 16 Uhr auswärts gegen Frauenfeld, der FC Wil, ebenfalls auswärts bei Chur (Samstag um 16 Uhr). Auch der FC Uzwil muss reisen. Er spielt morgen um 17 Uhr bei Einsiedeln. In der regionalen 2. Liga darf das Serbenteam des FC Uzwil schon heute zum Auswärtsspiel gegen den FC Wängi antreten (20 Uhr) und nachher ein freies Wochenende geniessen. Ob die Spieler nach der Partie im Hinterthurgau Lust zum geniessen haben, wird sich weisen. Jedenfalls müssen sie sich im Vergleich zum Spiel am vergangenen Wochenende gegen den FC Sirnach wesentlich verbessern, um zu einem Erfolgserlebnis zu kommen. Die Uzwiler Serben hoffen, dass sie wiederum auf ihre beiden Stürmer zählen dürfen, um in der Offensive wieder gefährlicher zu werden.

Ein Gradmesser für Bronschhofen

Der SC Bronschhofen bestreitet das erste Heimspiel der Rückrunde morgen Samstag um 17 Uhr. Als Gegner kommt Calcio Kreuzlingen aufs Ebnet. Ein echter Gradmesser für die Truppe von Trainer Miro Caktas, die wegen Sperren auf zwei wichtige Teamstützen verzichten müssen.

Wieder an einem Sonntag spielt der FC Sirnach. Um 14 Uhr kommt es zur Partie gegen den FC Steinach. In der Vorrundenpartie lieferten die Hinterthurgauer gegen diesen Gegner die schlechteste Saisonleistung ab. Unterdessen sieht die Mannschaft wieder ganz anders aus und ist mit einigen überdurchschnittlichen Spielern bestückt.