Fussball

Drei weitere Coronafälle: Der FC Wil ist seit Anfang Woche in Quarantäne – Meisterschaftsspiel von nächster Woche soll wie geplant stattfinden

Nachdem zwei weitere Spieler sowie ein Staffmitglied positiv auf das Coronavirus getestet wurden, befindet sich die erste Mannschaft des Challenge-League-Klubs seit Montag bis auf weiteres in Isolation. Beim FC Wil hofft man, dass das Mannschaftstraining früher als am 19. Januar wiederaufgenommen werden kann.

Tim Frei
Drucken
Teilen
Wegen neuen Coronafällen: Der FC Wil muss das Mannschaftstraining bis auf weiteres unterbrechen.

Wegen neuen Coronafällen: Der FC Wil muss das Mannschaftstraining bis auf weiteres unterbrechen.

Bild: Simon Dudle (Wil, 7. Januar 2020)

Wie FC-Wil-Mediensprecher Dani Wyler am Mittwochmorgen mitteilte, verordnete der kantonsärztliche Dienst die Quarantäne. Das Testspiel vom kommenden Samstag gegen den FC Zürich wurde abgesagt. Vor einer Woche waren ein Spieler und ein Staffmitglied des FC Wil positiv getestet worden. Erstmals Coronafälle gab es bei den Wilern im November, als mehrere Spieler betroffen waren, weshalb damals das Heimspiel gegen Winterthur abgesagt wurde.

Der ersten Wiler Challenge-League-Partie nach der Winterpause, am 22. Januar daheim gegen Aarau, steht Stand Mittwoch, 13. Januar, nichts im Wege, wie Wils Geschäftsführer Benjamin Fust sagte: «Wir erfüllen die Kriterien der Swiss Football League für einen Antrag auf Spielverschiebung leider nicht.»

Unverständnis über Entscheid des Kantons

Die Quarantäne für die nicht positiv getesteten Mitglieder der ersten Wiler Mannschaft dauert bis und mit 18. Januar, also bis vier Tage vor der geplanten Meisterschaftspartie. Dies, weil es am vergangenen Samstag beim Testspiel gegen St.Gallen (1:4) zum letzten Kontakt mit den nun positiv getesteten Akteuren kam.

Das Mannschaftstraining kann spätestens am 19. Januar wieder aufgenommen werden. Für die coronaerkrankten Personen dauert die Quarantäne bis und mit 20. Januar. Fust versuchte, beim Kanton zu intervenieren:

«Ich wollte wie bei unseren ersten Coronafällen im November erreichen, dass nicht die ganze Mannschaft in Quarantäne muss. Weshalb das nun trotz Schutzkonzept nicht möglich ist, verstehen wir nicht.»

Noch offen sei aber, ob das Teamtraining früher als am 19. Januar starten könne. Das wäre für die Wiler von Vorteil, sagte doch Fust: «Die Quarantäne in der kurzen Winterpause ist ein grosser Nachteil für uns. Aber es ist nicht die Zeit, zu jammern.»