FUSSBALL: Die Lanker-Brüder schlugen zu

Obwohl sich der FC Kreuzlingen verbessert präsentierte, gewann der FC Uzwil die Partie mit 2:1.

Drucken
Teilen

Die Partie begann mit einem Paukenschlag auf Seiten des FC Uzwil. Yanik Lanker traf bereits nach zwei Minuten das Gehäuse. Doch das war es dann schon für die nächsten 20 Minuten, welche im Zeichen des gegenseitigen Abtastens stand. Der FC Uzwil musste sich in besagter Phase den Vorwurf gefallen lassen, dass sein Mittelfeld und die Stürmer kaum anspielbar waren, weil zu wenig Bewegung im Spiel ohne Ball war.

Das Uzwilerspiel war denn auch schnell durchschaubar. Immer wieder wurden Beran oder Koller auf der linken Seite gesucht. Beide überzeugten durch Schnelligkeit und enttäuschten danach, weil sie wichtige Zweikämpfe verloren oder ihre Hereingaben ungenau waren.

Es lag schliesslich wieder einmal an Nushi, sein Team auf die Spur zu bringen. Zuerst scheiterte er jedoch in einer Einzelaktion am gegnerischen Torhüter Kessler. Doch dann, als er auch auf links ausgewichen war, passte er millimetergenau auf Yanik Lanker, der den Ball nur noch einzuschieben brauchte. Das Resultat war insofern verdient, weil sich die Uzwiler-Akteure regelmässig unterstützten und so die meisten Zweikämpfe gewannen.

Der FC Kreuzlingen gab jedoch nicht auf und suchte auch in der zweiten Hälfte den Ausgleich. Nach 60 Minuten wurde dieser Tatsache. Bode bedankte sich bei Viera für die gute Flanke mit dem 1:1, das Hoffnung erlaubte. Einmal mehr wurde dann aber dem FC Kreuzlingen eine Standard-Situation zu Verhängnis. Michel Lanker traf per Kopf auf Eckball.

Urs Nobel

urs.nobel@wilerzeitung.ch