FUSSBALL: Derby endet im Unentschieden

Bis zum Ende kämpfte der Gastgeber FC Frauenfeld gegen den FC Sirnach. Die Bemühungen lohnten sich, kurz vor Abpfiff landete das Leder doch noch im gegnerischen Tor. Das Endresultat: 1:1.

Ann-Florence Blum
Merken
Drucken
Teilen

Ann-Florence Blum

sport@thurgauerzeitung.ch

Die erste Halbzeit des Thurgauer Derbys der 2. Liga interregional am Samstag startete ruhig. Sowohl der Gastgeber Frauenfeld als auch der FC Sirnach kamen zwar relativ schnell zu ersten Torchancen, allerdings erwiesen sich diese als ungefährlich. Auffällig waren die Angriffsversuche der Sirnacher, die auf schnelle Konter setzten. Frauenfeld hatte zu Beginn Mühe, ins Spiel zu finden.

Einen Schreckmoment gab es für den Gastgeber in der 27. Spielminute: Sirnach versenkte beinahe einen abgefälschten Ball. Doch die Erleichterung dauerte nicht lange. Kurz darauf setzten die Gäste erneut auf einen schnellen Konter. Ein langer Pass konnte von Cerrone nicht gestoppt werden und erreichte Cenigiz. Der nutzte die Chance und schoss die Sirnacher in Führung. Frauenfeld war sichtlich schockiert und unternahm grosse Anstrengungen, es den Sirnachern gleich zu tun. Der Anschlusstreffer wollte ihnen aber nicht gelingen, und so endete die erste Halbzeit mit einem 0:1.

Direkt nach der Halbzeit­pause eröffnete sich für die Heimmannschaft eine Riesenchance zum Ausgleich. Schlauri setzte sich über die linke Seite gegen die Sirnacher Abwehr durch und passte auf Cavegn. Dieser schaffte es aber nicht, den Ball ins Tor zu bringen. Kurz darauf erhielten die Frauenfelder eine weitere Chance: Nach einem Freistoss von Schlauri kassierte ein Sirnacher Spieler Gelb-Rot im Sechzehner. Die Frauenfelder erhielten somit einen Elfmeter. Cerrone konnte diesen aber nicht nutzen, und es blieb beim 0:1.

Vergebene Torchancen auf beiden Seiten

Entmutigen liessen sich die Frauenfelder trotz der beiden Fehlschläge nicht. Es hagelte mehrere Torversuche, beispielsweise über Cerrone, der sich nach vorne kämpfte und den heranlaufenden Kälin anpeilte. Leider verpasste der Ball den Kopf von Kälin um wenige Zentimeter, der diesen ansonsten mühelos in das Tor befördert hätte. Die beste Torgelegenheit für die Sirnacher ereignete sich in der 70. Spielminute, als Emini alleine auf das Tor von Bretscher spurtete. Angst stellte sich ihm aber in den Weg und entschärfte die heikle Situation.

In der 91. Minute erfolgte die grosse Erlösung für den FC Frauenfeld. Der eingewechselte Coutinho erzielte den Ausgleichstreffer. Kurz darauf erfolgte der Abpfiff mit einem Endstand von 1:1.Das Frauenfelder Trainerduo Cerrone und Näf war mit der gezeigten Leistung ihrer Mannschaft nicht zufrieden. Man nutzte die Torchancen nicht und machte leichtsinnige Fehler. Es bleibt weiterhin Raum für Verbesserungen. Trotzdem haben sich die Frauenfelder ihren Punkt an diesem Spieltag verdient.