FUSSBALL: Dem Kunstrasen sei Dank

Es ist noch nicht lange her, da kannten die regionalen Fussballklubs um diese Zeit nur das Hallentraining.

Drucken
Teilen

Die Vorbereitung auf die Rückrunde hat sich dank der Kunstrasenspielfelder, über welche schon fast jeder Fussballklub verfügt, massiv geändert. Um diese Jahreszeit trainierten die Mannschaften früher fast ausschliesslich in der Halle oder mussten die verhassten Lauftrainings «Rund ums Dorf» absolvieren.

Unterdessen wird in der Regel schon ab Anfang Januar auf Kunstrasen trainiert und es werden bald einmal auch Vorbereitungsspiele ausgetragen. Ein interessantes Spiel findet am nächsten Samstag auf der Rüti in Henau statt. Dann treffen um 15 Uhr der FC Uzwil (2. Liga inter) und der FC Bazenheid (2. Liga) aufeinander. Für die Uzwiler ist es das erste Spiel des Jahres, für den FC Bazenheid bereits das dritte. Die Alttoggenburger besiegten unter anderem den FC Gossau 4:2 und scheinen bereits in einer guten Verfassung zu sein.

Am selben Tag spielt Sirnach (2. Liga inter) in Winterthur und trifft dort auf das Zweitligateam FC Phönix. Zu dieser Begegnung kam es schon in der Vorbereitung im Sommer. Phönix schlug damals die Hinterthurgauer 2:0. Der FC Sirnach trainiert seit diesem Jahr nicht mehr auf dem Kunstrasenfeld von Pfyn. Er geniesst zweimal in der Woche Gastrecht im Bergholz.

Dass auch ein Kunstrasen-spielfeld keine Garantie dafür ist, dass man darauf spielen kann, erlebte der FC Wil U20 (2. Liga inter) Mitte Januar. Wegen Schnees musste die Partie gegen den FC Gossau (1. Liga) abgesagt werden. Dafür spielten die Wiler gegen das U18-Team Winterthur/Schaffhausen (0:0) und gegen das Zweitliga-Team von Rapperswil-Jona, welches 4:0 siegreich gestaltet werden konnte.

Am Samstag spielt der FC Wil U20 im Bergholz gegen den FC Seuzach (1. Liga). Die Partie beginnt um 14.30 Uhr. In einer Woche darauf ist dann bereits Hochbetrieb. Dann stehen praktisch alle regionalen Teams wieder irgendwo im Einsatz.

Urs Nobel

urs.nobel@wilerzeitung.ch