FUSSBALL: Auf Bazenheid darf man gespannt sein

Im Fussball 2. Liga inter startet an diesem Wochenende die Meisterschaft der Saison 2017/18. In der Gruppe 6 spielen mit dem FC Uzwil, dem FC Wil U20 und dem FC Bazenheid vier Aufsteiger.

Urs Nobel
Drucken
Teilen
Der FC Bazenheid ist als Aufsteiger fähig, eine massgebende Rolle in der 2. Liga inter zu spielen. (Bild: Urs Nobel)

Der FC Bazenheid ist als Aufsteiger fähig, eine massgebende Rolle in der 2. Liga inter zu spielen. (Bild: Urs Nobel)

Urs Nobel

urs.nobel@wilerzeitung.ch

Die Frage, welche vor Beginn einer neuen Saison am meisten beschäftigt, ist immer jene der Favoriten auf einen möglichen Aufstieg. Im Falle der 2.-Liga-inter-Gruppe 6 muss man jedoch ziemlich im Trüben fischen oder Kaffeesatz lesen. Die Mannschaften kommen aus den Kantonen Zürich, Schwyz, Graubünden, Thurgau und St. Gallen. Da die Übersicht zu haben, ist in Anbetracht der verschieden gestalteten Vorbereitungen der einzelnen Vereine unmöglich. Aus diesem Grund gilt die Konzentration jenen Teams aus der Region. Dem Aufsteiger FC Bazenheid, dem FC Uzwil und dem FC Wil U20.

FC Bazenheid ist fähig, eine Rolle zu spielen

Der Bazenheider Cup hat es gezeigt. Die Zuzüge, welche die Toggenburger vollzogen haben, sind bereits integriert. Sie passen ins Team und ins System, welches ihr Trainer Heris Stefanachi spielen lässt, und lassen die Rücktritte und Abgänge schnell vergessen. Die Siegesmentalität aus der vergangenen Saison ist weiterhin vorhanden. Mit seiner Spielart sollte der FC Bazenheid auch in einer Liga höher erfolgreich sein. Immerhin spielte er vergangene Saison schon auf diesem Niveau. Die einzige Unsicherheit, die besteht, ist, wie die Toggenburger damit zurecht kommen, wenn sie ihre erste Niederlage bezogen haben. Das wird bestimmt einmal der Fall sein. Die gute Moral im Team und der Aufstiegsschwung können aber noch eine ganze Weile Erfolg versprechend anhalten. Der FC Bazenheid startet mit einem Heimspiel in die Saison. Er spielt heute Samstag um 17 Uhr gegen den FC Freienbach.

Kader und Mutationen

Kader: Michael Gähwiler, Rezon Ibrahimi, Bender Györky, Zoltan Farkas, Robin Früh, Tolga Cakir, Orcun Cengiz, Sven Düring, Dani Luis Ramada, Dejan Baumann, Mirco Jungblut, Christoph Gebert, Toni Perri, Mario Kuhn, Flavio De Martin, Maurin Gregorin, Kevin Gomes, Armend Musliji, Argentim Beluli, Edis Pilica, Denis Mlinaric, Diogo Gomes, Beat Schneider, Demian Titaro, Claudio Bernet.

Zuzüge: Michael Gähwiler (FC Uzwil), Claudio Bernet (FC Gossau), Rezon Ibrahimi (FC Herisau), Orcun Cengiz (FC Sirnach), Mario Kuhn (FC Kirchberg), Demian Titaro (FC Wil U20), Beat Schneider (FC Turicum ZH).

Abgänge: Adi Bernet, (Rücktritt), Jan Ledergerber (FC Ebnat-Kappel), Beni Dilsiz (Rücktritt), Pete Läng (Rücktritt), Jetmir Maksuti, (FC Wil, 4. Liga), Marlon Recine, (Rücktritt).

FC Uzwil muss etwas beweisen

Ein starker FC Uzwil aus der Vorsaison hat sich erneut verstärkt und einige Trouvaillen in seinem Team. Qualitätsverbesserungen haben die Untertoggenburger auf allen Ebenen erfolgreich vollzogen. In der Offensive sind sie aber noch unberechenbarer geworden. Auch wenn es der noch amtierende Vereinspräsident Robin Keller nicht gerne hört, der FC Uzwil hat sich mit all seinen personellen Massnahmen seit vergangenem Jahr selber unter Druck gesetzt. Ein bisschen vorne mitspielen genügt nun nicht mehr. Das Team in Bestbesetzung darf eigentlich nur ein Saisonziel haben, nämlich den Aufstieg. Der FC Uzwil bestreitet sein erstes Saisonspiel am Sonntag um 16 Uhr auf der Rüti gegen den FC Dübendorf.

Kader und Mutationen

Kader: Timon Waldvogel, Michel Lanker, Michael Hürlimann, Dusan Ranisavljevic, Kristian Nushi, Paul Stillhart, Getuart Asani, Jusuf Shala, Andrin Holenstein, Salvatore Palmieri, Mirco Oertig, Yanick Lanker, Dalibor Velickovic, Ifraim Alija, Gojart Gjerglji, Marcio De Matos Vieira, Faton Ziberi, Dario Ceta, Sandro Studer, Dario Koller, Giuliano Oneri, Josuah Müller.

Zuzüge: Timon Waldvogel (FC Tuggen), Jusuf Shala (FC Tuggen), Faton Ziberi (Austria Lustenau), Gojart Gjergli (Wettswil-Bonstetten), Getuart Asani (FC Sirnach), Ifraim Alija (FC Sirnach).

Abgänge: Michael Gähwiler (FC Bazenheid), Dave Obrist (FC Heris­au), Michael Keller (FC Heris­au), Philipp Meissner (Rücktritt), Jasmin Abdoski (FC Widnau), Aarco Anic (?).

FC Wil U20 will offensiv und dynamisch spielen

«Zu Beginn der Vorbereitung hatten wir teils über 40 Spieler zur Sichtung im Training», erinnert sich Denis Sonderegger. Auf die Ziele angesprochen, hat der neue Cheftrainer schon genaue Vorstellungen: «Die Rangliste hat nicht erste Priorität. Wir möchten offensiven, attraktiven und dynamischen Fussball präsentieren. Im Vordergrund wird auch die Weiterbildung jedes Spielers stehen. Ebenfalls wichtig ist mir eine starke Mentalität meiner Mannschaft». Das Team hat noch eine Woche Vorbereitungszeit, bevor die Saison am 19. August gegen den FC Buchs so richtig los geht. Darum wird nochmals ein Testspiel absolviert. Die Erstrundenpartie musste verschoben werden, weil der Gegner in der Cup-Hauptrunde im Einsatz steht.

Kader und Mutationen

Kader: Fabio Costantini, Dzenan Talic, Semavat Seferi, Ismail Beka, Noah Massari, Aridon Shaqiri, Eralb Foniqi, Argtim Ismaili, Amar Uzunovic, Ensar Hajrovic, Ardian Imeri, Edmir Selimi, Umutcan Celebi, Luca Bartucca, Emmanuel Makia, Diego Vargas, Petrit Thaqi, Josip Martic, Oliver Mayer, Daryl Lupo. Zuzüge: Dzenan Talic (LFV U18), Semavat Seferi, (FC Baden), Noah Massari (LFV U18), Argtim Ismaili (FC Winkeln), Ardian Imeri (FCO U17), Edmir Selimi (FC Töss), Umutcan Celebi (SC Veltheim), Emmanuel Makia (FC Tobel-Affeltrangen), Diego Vargas (FC United Zürich A-Junioren), Petrit Thaqi (FC Herisau), Josip Martic (FC Uzwil Serben), Oliver Mayer (FC Winterthur U18).

Abgänge: Fuad Rahimi (1. Mannschaft), Gjef Uka (?), Astrit Veliji (?), Shaban Bajrami (?), Adem Zyba (?), Kenzo Schällibaum (1. Mannschaft), Andres Vasquez (Schweden), Safet Etemi (FC Frauenfeld, Demian Titaro (FC Bazenheid), Dario Salzer (FC Sirnach), Fatih Sakar, (?).