Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FUSSBALL: Auch regionale Teams greifen in die Meisterschaft ein

Die 2.-Liga-inter-Teams unterbrechen die Meisterschaft und bestreiten Cup-Vorrundenspiele. Dafür nehmen die regionalen Mannschaften in allen Ligen die Rückrunde auf.
Urs Nobel
Beim FC Sirnach (blau) darf man gespannt darauf sein, wie sich das Team mit seinen Neuzuzügen und dem neuen Trainer präsentiert. (Bild: Mario Gaccioli)

Beim FC Sirnach (blau) darf man gespannt darauf sein, wie sich das Team mit seinen Neuzuzügen und dem neuen Trainer präsentiert. (Bild: Mario Gaccioli)

Im Cup der interregionalen Teams sind der FC Uzwil und der FC Bazenheid involviert. Der FC Wil U20 darf nicht mittun, weil es sich bei besagtem Team um die zweite Mannschaft eines Vereins handelt. Der FC Wil kann sich aber mit der Tatsache trösten, dass sein Fanionteam aus der Challenge League bereits für die Hauptrunde gesetzt ist.

Während der FC Bazenheid gegen den FC Dübendorf bereits gestern im Bergholz spielte (nach Redaktionsschluss), muss der FC Uzwil am Samstag bereits das zweite Mal innert Wochenfrist nach Chur reisen. In der Meisterschaft besiegten die Untertoggenburger die Bündner klar und sollten somit auch die nächste Runde erreichen.

Von den regionalen 2. Liga-Mannschaften ist man vor allem auf das Auftreten des FC Sirnach gespannt, der in der Winterpause den Trainer gewechselt hat und einige namhafte Zuzüge vermelden konnte. Sie sollen das Team vor dem drohenden Abstieg retten. Die Hinterthurgauer belegen den letzten Tabellenrang. In der momentanen Verfassung sollte dies dem FC Sirnach gelingen, hat er doch die Vorbereitungsspiele fast alle deutlich gewonnen und jeweils einen souveränen Eindruck hinterlassen. Allerdings handelte es sich bei den meisten Gegnern um Mannschaften aus der 3. Liga. Weil sich das Kader über den Winter vergrössert hat, wird eine der Hauptaufgaben des neuen Trainers Bruno Schyrr sein, jene Spieler, die nicht eingesetzt werden, bei Laune zu halten. Das dürfte nicht immer einfach sein. Als Gegner tritt am Samstag Calcio Kreuzlingen auf dem Kett an, Anspiel ist um 16 Uhr.

Das Serbenteam des FC Uzwil nimmt die Rückrunde in Herisau in Angriff. Dort wird auch am Samstag, aber erst um 17 Uhr gespielt. Die beiden Teams dürften sich in etwa ebenbürtig sein. Bei den Uzwilern stellt sich jedoch nach einer längeren Pause immer die Frage, wie gut sie in dieser trainiert haben und wie viele Spieler jeweils an den Übungseinheiten dabei waren.

Beim dritten 2.-Liga-Team aus der Region handelt es sich um den SC Bronschhofen. Um den Aufsteiger, der nicht sofort wieder absteigen möchte. Die aktuelle Tabellensituation ist vielversprechend, garantiert den Ligaerhalt aber noch keineswegs. Der SC Bronschhofen war im Gegensatz zu Sirnach und den Uzwiler Serben die einzige Mannschaft, die ein Trainingslager bestritt. In der Türkei traf die Mannschaft auf ideale Bedingungen. Der Wiler-Vorortclub musste jedoch erst gerade erfahren, dass sein Trainer, Miro Caktas, sein Engagement per Ende Saison nicht verlängern will. Ob sich das negativ auf die Stimmung und die Leistung der Mannschaft niederschlägt, wird sich weisen. Bronschhofen spielt am Samstag um 17 Uhr auswärts gegen Arbon.

Urs Nobel

urs.nobel@wilerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.