Für mehr Sicherheit in Münchwilen

«Mehr als nur Leuchtwesten und Velohelme», Ausgabe von heute

Pia D’angelo, Münchwilen
Drucken
Teilen

Die heutige Situation auf der Hauptachse Wilerstrasse/Frauenfelderstrasse in Münchwilen ist für alle Verkehrsteilnehmer unbefriedigend. So fehlt insbesondere auf der Frauenfelderstrasse ein klares Verkehrsregime für die Velofahrer. Nicht nur Kinder fühlen sich auf der Kantonsstrasse unwohl. Ein Strassenraum für die Velofahrer ist nicht bezeichnet. Nicht selten werden sie dann von Autofahrern an den Rand gedrängt. Es ist nachvollziehbar, wenn beim nächsten Mal der vermeintlich sichere Weg auf dem Trottoir gewählt wird. Mit dem Betriebs- und Gestaltungskonzept soll die Strasse auf 8 Meter Breite ausgebaut werden. Auf beiden Seiten wird ein 1.5 Meter breiter Radstreifen für komfortablen Platz und für klare Verhältnisse sorgen. Denn mit der Entflechtung des Langsamverkehrs auf dem Trottoir können Fussgänger wieder gefahrlos den ihnen zugedachten Raum nutzen, ohne Angst haben zu müssen, durch die viel schnelleren Verkehrsteilnehmer wie Velos oder E-Bikes gefährdet zu werden. Die Strasse wird auf 2,1 Kilometern saniert. Mit klaren Eingangstoren wird das Tempo herausgenommen und auf das Innerortsregime aufmerksam gemacht. Zudem wird mit zwei neuen Fussgängerübergängen die Sicherheit insbesondere für die Fussgänger erhöht.

Im Zentrum von Münchwilen ist auf rund 200 Metern eine Koexistenzzone geplant. Unter Koexistenz versteht man, dass sowohl der motorisierte Verkehr als auch der Langsamverkehr nebeneinander funktionieren. In der speziell gekennzeichneten Zone von 6 Meter Breite, in welcher das Tempo auf 30 Stundenkilometer reduziert ist, wird von allen Verkehrsteilnehmern Rücksicht gefordert. Dass sich alle an das neue Regime gewöhnen müssen, ist klar. Die Schule wird zusammen mit der Polizei – wie bis anhin auch - ihre Verantwortung für einen sicheren Schulweg wahrnehmen, und mit entsprechenden Schulungen die Kinder auf die entsprechenden Verhältnisse fit machen. Unbestritten ist, dass eine tiefere Geschwindigkeit für höhere Sicherheit sorgt. Darum spreche ich mich für das Betriebs- und Gestaltungskonzept aus. Die Sanierung der Eschlikonerstrasse ist für mich ebenso unbestritten.

Pia D’Angelo, Münchwilen