Für Eltern und die Gesellschaft wichtig

Zum Ausbau der Schulsozialarbeit Ulrike Menge

Merken
Drucken
Teilen

Mit Erstaunen stelle ich fest, dass der Ausbau der Schulsozialarbeit nicht für jedermann wichtig zu sein scheint. Wenn man das mit den 345 000 Franken jährlichen Mehrkosten hört, dann fragt man sich schon, ob diese Kosten einen Sinn ergeben. Ja, das tun sie.

Gerne möchte ich meine Sicht als Mutter und als berufstätige Frau schildern. Häufig denkt man, dass die eigenen Kinder behütet aufwachsen und es ihnen an nichts fehlt, dass sie eine derartige Betreuung durch die Schulsozialarbeit vielleicht gar nicht benötigen. Aber was ist, wenn Ihr Kind mit Freunden zusammenkommt, denen es nicht so gut geht wie ihm? Denken Sie nicht auch manchmal daran, welchen Einfluss Kinder untereinander haben? Und möchten Sie nicht auch, dass Ihr Kind in einer Klasse oder einem Schulhaus lernt, in dem Kindern die nötige Hilfe mit einem offenen Ohr und einem Rat geboten wird? Diese Hilfe hilft auch Ihrem Kind.

Und wie ist es als kinderlose Person? Wahrscheinlich nicht so interessant, denn sie betrifft es nicht – das denken Sie zumindest. Doch keiner möchte gern einen Lernenden haben, bei dem die «Basis» nicht stimmt, oder einen Kollegen, der immer auffällig ist. Vielleicht wird es genau dieses Kind sein, das man hätte mit Schulsozialarbeit unterstützen können und dessen Eltern die Hilfestellung zur besseren Erziehung hätte ermöglichen können.

Wie ich aus Erfahrung sagen kann, betrifft dies nicht nur die sozial schwachen Familien, auch sind es beispielsweise Kinder, die bezüglich Zeitmangel der Eltern nicht genügend Aufmerksamkeit erhalten, die Kausalität ist verschieden.

Machen Sie mit, geben Sie Ihre Stimme denjenigen, die es am nötigsten brauchen, den Kindern.

Othmarstrasse 18, 9500 Wil

Für alle ein Gewinn

Kosten, die der Stadt entstehen, können nicht immer über Zahlen gemessen werden. Das ist nicht nur im Sozialbereich so. Trotzdem sind sie nötig, und das für alle. Gerne würden wir wissen, wie viele Steuerfranken uns erspart bleiben, wenn an der Basis Eltern, Kinder und Lehrpersonen auf professionelle Unterstützung zählen können.

Gerne werden wir laut, wenn es in der Schule, in der Lehre, auf öffentlichen Plätzen, in Sport- und Musikvereinen Schwierigkeiten gibt. Gerne schieben wir den Schwarzen Peter den Eltern und der Schule zu, wenn es nicht gut läuft mit einem Kind oder Jugendlichen. Dabei leisten alle Eltern das, was ihnen möglich ist, und das ist nicht immer genug, weil die Anforderungen komplex und hoch sind. Daher braucht es die Schulsozialarbeit, die unterstützt, berät und Hilfestellungen aufzeigt. Das erspart viel Ärger, Überforderung und schliesslich auch viel Geld.

Edith Goetz

Bachwiesenstrasse 3, 9500 Wil

Eine starke Schulsozialarbeit

Die Schulsozialarbeit ist aus dem heutigen Schulalltag nicht mehr wegzudenken. Auch in Wil leisten die Schulsozialarbeitenden wertvolle Arbeit, welche immer mehr Zeit benötigt. Lehrern und Schülern soll das Lehren und Lernen in einem guten Umfeld möglich sein. Themen wie die Nutzung der elektronischen Medien, Suchtprävention, Mobbing und vieles mehr können unmöglich im regulären Schulbetrieb be- und verarbeitet werden. Einzelne Schüler, Gruppen und Klassen bekommen durch die Schulsozialarbeitenden Hilfe, Rat und Unterstützung bei verschiedenen Problemen. Mit einem Ja zum Ausbau der Schulsozialarbeit gewähren wir weiterhin und umsichtig einen gut funktionierenden Schulalltag. Sparen wir nicht an unserer Zukunft.

Doris Rüegg Malgaroli

Neulandenstrasse 23, 9500 Wil