Für einmal ein Schwingermekka

Drucken

Flawil Die Herbsttagung der Toggenburger Schwingerveteranen fand mit 32 Mitgliedern in Flawil statt. Obmann Hansruedi Eugster erinnerte im Jahresbericht an den Auftakt der Saison am 1. April, als Daniel Bösch sich im Rheintal den 5. Rang sicherte. Und auch an den 22. April. Da war Flawil Austragungsort des Buebeschwingets, an dem 150 Jungschwinger teilgenommen hatten, bevor tags darauf das Verbandsschwingfest ausgetragen wurde. Zweitausend Zuschauer freuten sich über den Erfolg von Sämi Giger. Domenic Schneider, Nöldi Forrer, Manuel Breitenmoser und die restlichen Toggenburger erzielten gute Resultate.

Der Schwägalp-Schwinget war für Dani Bösch ein besonderes Ereignis. Mit fünf Siegen machte er einen Remis mit Thomas Aeschbacher. Im Schlussgang gewann er mit einer maximalen Note gegen Thomas Sempach. Zum zweiten Mal triumphierte er auf der Schwägalp und sicherte sich den 19. Kranzfestsieg vor 13500 Zuschauern.

Die drei Personen der Obmannschaft, Obmann Hansruedi Eugster, Thomas Bischof, (Schreiber) und Peter Hartmann (Säckelmeister) wurden in ihren Ämtern bestätigt.

Folgende mindestens 70-jährige Kameraden wurden geehrt: Dani Stutz (1928), Heiri Senn (1932), Hans Vetsch (1934), Bruno Menzi (1936), Reinhard Burtscher (1938), Ueli Kuhn (1938), Erich Huber (1939), Walter Kuhn (1940), Hans Harder (1942), Ernst Tschumper (1943), Walter Hug (1943), Edgar Frei (1945), Beni Gmür (1945), Heini Bösch (1946), Kurt Kuhn (1947) und Hans Tobler (1947). (pd)

Aktuelle Nachrichten