Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Fünf Jahrzehnte den Gästen gewidmet

Zum Gedenken an Monika Hollenstein-Baldegger
Roland Rotach

Gestern Donnerstag, 1. März, fand die Urnenbeisetzung und Abdankungsfeier in der katholischen Kirche in Zuzwil für die 77-jährige Monika Hollenstein – Baldegger statt. Die Alt-Wirtin vom Gasthof Rössli wirkte mit ihrem Mann «Gust» unentwegt von 1961 bis zur Übergabe des Betriebes an Sohn Reto im Jahre 2002. Selbstverständlich ging sie nicht einfach in Pension, sondern sie war auch nachher stets bereit zur Mithilfe in der Küche.

Monika Hollenstein wurde mit ihrer Zwillingsschwester Claire am 3. Februar 1941 geboren. Die Familie Baldegger wohnte mit ihren vier Kindern erst in Oberuzwil, später in Herisau. Monika Hollenstein arbeitete nach der Schule im Gastgewerbe in St. Gallen und später in Wattwil. Mit dieser Grundlage begann ihr beruflicher und familiärer Weg im «Rössli» in Zuzwil. Anfänglich führte sie das Restaurant und die Küche tagsüber alleine, weil ihr Mann unter anderem seiner Tätigkeit als Kaminfeger nachging.

Die «Rössli-Küche» von Monika Hollenstein genoss einen hervorragenden Ruf. Dieser war begründet in der erstklassigen Qualität der Speisen, mit der legendären «Butter-Küche». Das «Chateaubriand» auf einer grossen Servierplatte, garniert mit feinen Beilagen, war eine Gaumenfreude. Dieser «Rössli»-Plattenservice suchte seinesgleichen. Flambierte Crêpes, Früchte sowie der «Irish-Coffee» wurden zu kulinarischen Erlebnissen. Die abgestimmte und feine Küche hinderte Monika und Gust Hollenstein nicht, grosszügig die Speisen aufzutragen. Deshalb fand das Lokal im Dorf wie auch in der Umgebung grossen Zuspruch. Monika Hollenstein war eine begnadete Köchin, die im Hintergrund die Fäden klar und bestimmt in den Händen hielt. Besonders nach dem Unfall ihres Mannes nahm sie diese Tätigkeit noch mehr in Anspruch.

Der Gasthof war auch bekannt für seine Fasnachtsdekorationen und der Auftritt von Live-Musiken. So kam es zu vielen kleinen und grossen Festen. Das «Rössli» war eine eigentliche Dauer-Baustelle. 1973 wurde ein Totalumbau realisiert. Anfänglich wurden im «Rössli» noch Zimmer vermietet, was später in der Pension hinter dem Gasthof weiter bestehen blieb.

Monika und August Hollenstein-Baldegger heirateten 1962. Ein Jahr später wurde Sohn Manfred und 1966 Sohn Reto geboren. Trotz der vielen Arbeit für die Gäste hielt sie ihre Familie zusammen. Abwechslung brachten ihr im letzten Lebensabschnitt der Jahrgängerinnen-Verein sowie der Jassclub. Sie genoss das gemeinsame Spiel sowie die verschiedenen Ausflüge. Ebenso hatte sie ihre grosse Freude an ihren sieben Enkelkindern.

Ihre Lungenerkrankung mit Spitalaufenthalt verlangte den Eintritt ins Pflegeheim Sonnmatt in Niederuzwil. Letzten Oktober kam ihr Ehemann Gust dazu. Sein Tod vom 5. Dezember hatte an ihren Lebenskräften gezehrt.

Roland Rotach

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.