Frustessen

Die Binge-Eating-Störung (engl. Binge Eating Disorder, vom engl. Binge = Gelage) ist eine Essstörung, bei der es zu periodischen Heisshungeranfällen mit Verlust der bewussten Kontrolle über das Essverhalten kommt.

Merken
Drucken
Teilen

Die Binge-Eating-Störung (engl. Binge Eating Disorder, vom engl. Binge = Gelage) ist eine Essstörung, bei der es zu periodischen Heisshungeranfällen mit Verlust der bewussten Kontrolle über das Essverhalten kommt. Zwei Essanfälle pro Woche über einen Zeitraum von sechs Monaten oder extrem hastiges Essen («Schlingen») gelten als Kriterien. Im Gegensatz zur Bulimie unternehmen Betroffene keine Gegenmassnahmen wie Erbrechen, Abführmittel, Fasten, um eine Gewichtszunahme zu verhindern. Deshalb leiden 30 bis 40 Prozent aller BES-Patienten an starkem Übergewicht. (don)