Frontalangriff der CVP Zuzwil auf das Schulpräsidium der FDP hätte bei Erfolg erhebliche Auswirkungen auf den Gemeinderat

Die Christdemokraten wollen den Freisinnigen das Schulratspräsidium und damit einen Sitz im Gemeinderat streitig machen. Gelingt das Vorhaben, übernimmt die CVP damit auch gleich die Mehrheit im Zuzwiler Gemeinderat.

Hans Suter
Drucken
Teilen
Zuzwil hat sich gemausert: Die Drei-Dörfer-Gemeinde zählt bald 5000 Einwohner und hat auch bei den Läden im Zentrum zugelegt.

Zuzwil hat sich gemausert: Die Drei-Dörfer-Gemeinde zählt bald 5000 Einwohner und hat auch bei den Läden im Zentrum zugelegt.

Die CVP Zuzwil hat alle neun CVP-Mitglieder, die sich bei den Kommunalwahlen vom 27. September für ein Amt zur Verfügung stellen, nominiert. Das gab die Partei gestern in einem Communiqué bekannt. Was oberflächlich unscheinbar daherkommt, hat es in sich: Mit Serdar Günal Rütsche präsentiert die CVP der Bürgerschaft nämlich auch einen Kandidaten für das Präsidium des Primarschulrats.

Serdar Günal Rütsche (CVP) will Schulpräsident werden.

Serdar Günal Rütsche (CVP) will Schulpräsident werden.

Bild: PD

Mehrheit im Gemeinderat im Visier

Das Pikante dabei: Der amtierende Primarschulpräsident Clemens Meisterhans (FDP) tritt gar nicht zurück. Das bedeutet einen Frontalangriff der CVP auf die FDP. Und das im doppelten Sinn. Da der Schulpräsident von Amtes wegen Einsitz im Gemeinderat hat, würde die CVP nach jahrelanger Vorherrschaft der FDP die Sitzmehrheit im fünfköpfigen Gemeinderat übernehmen.

Clemens Meisterhans (FDP),amtierender Schulpräsident.

Clemens Meisterhans (FDP),amtierender Schulpräsident.

Bild: PD

Der Zuzwiler Gemeinderat setzt sich heute zusammen aus dem parteilosen Gemeindepräsidenten Roland Hardegger, dem Schulpräsidenten Clemens Meisterhans (FDP) sowie den drei Gemeinderäten Mark Brunner (FDP), Christoph Ammann (CVP) und Petra Mosimann (CVP). Wählt das Volk bei den Gesamterneuerungswahlen am 27. September Serdar Günal Rütsche zum Schulpräsidenten, hätte die CVP neu drei Sitze im Gemeinderat. Vorausgesetzt natürlich, dass die beiden Bisherigen der CVP, Petra Mosimann aus Weieren und Christoph Ammann aus Zuzwil, wieder gewählt werden. Zur erneuten Kandidatur haben sie Ja gesagt, und die Nomination durch die Partei ist erfolgt.

Günals Schulratssitz soll bei der CVP bleiben

Wer ist Serdar Günal Rütsche? Der 40-jährige Informatiker und Offizier der Kantonspolizei St.Gallen ist seit acht Jahren Mitglied des Schulrats. In den Augen seiner Partei ist er eine «entschlusskräftige und innovative Führungsperson». Aber auch ein Bildungsfachmann, der seit 18 Jahren unterrichte und über ausgewiesene digitale Kompetenzen verfüge. Als Präsident der ICT-Kommission und mit dem Projekt «Digital 21» habe er im Schulrat bewiesen, dass er komplexe Projekte mit viel Begeisterung anpacken und erfolgreich umsetzen könne. Serdar Günal Rütsche wohnt seit 14 Jahren mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Zuzwil.

Mit dem anvisierten Wechsel von Serdar Günal Rütsche ins Schulratspräsidium und dem Rücktritt von Patrick Brühwiler, der sich zwölf Jahre für die CVP im Schulrat der Primarschule engagierte, werden zwei Sitze im Schulrat frei, die neu mit Arber Wagner und Sven Rütsche besetzt werden sollen. Der ehemalige Lehrer und in Zuzwil wohnhafte Unternehmer Arber Wagner führt eine Software-Firma und will den Schulrat mit seinen IT-Kenntnissen unterstützen. Sven Rütsche, der mit seiner Frau und den beiden Kindern ebenfalls in Zuzwil lebt, will sein Wissen als Baufachmann im Schulrat einbringen.

CVP will auch in Oberstufe und Wasserkorporation mitreden

Ralph Egeter aus Zuzwil stellt sich für eine weitere Amtsdauer in der Geschäftsprüfungskommission (GPK) zur Verfügung. Für den Schulrat der Oberstufenschule Sproochbrugg treten Françoise Gutmann, Zuzwil, und Adalbert Luzio, Niederhelfenschwil, erneut an. Desgleichen Christian Keller als Verwaltungsrat der Wasserkorporation. Alle wurden von der Partei bereits nominiert.