Frischer Wind in alten Gassen

In der Altstadt Wil fand am Freitagabend ein etwas spezieller Abendverkauf statt. Die teilnehmenden Geschäfte boten ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm zu den verlängerten Öffnungszeiten und brachten so Leben in den historischen Stadtteil.

Larissa Flammer
Merken
Drucken
Teilen
Markus Dudli Geschäftsführer Optik Dudli Mitinitiant Nachtsicht

Markus Dudli Geschäftsführer Optik Dudli Mitinitiant Nachtsicht

WIL. Die Altstadt Wil in einem anderen Licht zeigen. Einen frischen Wind durch die alten Gassen wehen lassen. Das waren die Ziele des abendlichen Shoppingerlebnisses «Nachtsicht» in und um die Altstadt.

30 Unternehmen – Geschäfte und Gastronomiebetriebe gleichermassen – haben am Anlass teilgenommen und ihre Türen bis um 22 Uhr geöffnet. Doch damit nicht genug. Jedes Unternehmen wartete mit einer Attraktion auf. Sei es ein Apéro und Models mit der neusten Herbstkollektion in der Kleiderboutique, der Hackbrettspieler Nicolas Senn beim Optiker, ein DJ mit einer Hausbar im Möbelgeschäft oder Rodeoreiten mit Livemusik beim Floristen.

Treffen auf der Gasse

Das bunt durchmischte Volk fand ein breitgefächertes Angebot vor. Und dank des trockenen Wetters traf man sich auch auf der Gasse und genoss den Apéro und die Musik, die es überall gab. Selbst das Café Berlinger hatte wieder einmal geöffnet und bot den Besuchern neben Kaffee und Kuchen auch amüsante Kurzgeschichten von bekannten Schriftstellern wie Kurt Tucholsky oder Wolfgang Hildesheimer. Der Andrang war sogar so gross, dass die Besucher auf der Treppe auf einen freiwerdenden Platz warteten und so kurzerhand die Confiserie im Erdgeschoss ebenfalls zum Café umgewandelt wurde.

Gedränge in kleinen Läden

Eine weitere Attraktion wartete im Stinkgässlein auf die Passanten. Francesco Diomaiuta hatte die Geräusche der Nacht eingefangen und liess sie in diesem abgeschotteten kleinen Gässchen über Lautsprecher abspielen. Künstlicher Nebel und farbiges Licht schufen eine geheimnisvolle Atmosphäre, aus der plötzlich ein Schnarchen, eine Katze, Hundegebell oder eine Polizeisirene ertönte.

An verschiedenen Orten in der Altstadt wurden ausserdem nach dem Einbruch der Dunkelheit Fotos von Stefan Martig entweder an Hauswände oder an aufgehängte Leintücher projiziert. Die Idee für den nächtlichen Shoppingevent mit Rahmenprogramm kam von drei Geschäftsinhabern aus dem Umkreis der Altstadt. Markus Dudli, Katharina Breitenmoser und Armin Pfister wollten damit dem Geschäftsleben in und um den historischen Stadtteil wieder Schwung verleihen.

Die Aussage einer Passantin, «man kommt heute in Geschäfte, in denen man noch nie zuvor war», dürfte die Initianten freuen. Allgemein war, gemessen am zeitweiligen Gedränge auf den Gassen und in kleinen Läden, der Anlass ein Erfolg.

In den Räumlichkeiten von Rosa Braun herrschte am Freitagabend gemütliches Ambiente. (Bild: Larissa Flammer)

In den Räumlichkeiten von Rosa Braun herrschte am Freitagabend gemütliches Ambiente. (Bild: Larissa Flammer)

Nach Einbruch der Dunkelheit konnten die Besucher an Hauswände projizierte Fotos bestaunen. (Bild: Jörg Roth)

Nach Einbruch der Dunkelheit konnten die Besucher an Hauswände projizierte Fotos bestaunen. (Bild: Jörg Roth)

Bild: LARISSA FLAMMER

Bild: LARISSA FLAMMER