Friedhofparking: Kompletter Unsinn

Merken
Drucken
Teilen

Neuestes Beispiel zwischen Enzenbühlstrasse und Friedhofmauer. An diesem zugegeben schmalen Parkplatz missfällt den «Bauorganen» der Gemeinde offenbar, dass einzelne Autos manchmal das Trottoir tangieren. Und rückwärts in die Strasse fahren, das darf doch nicht sein. Schon der Kanton will das nicht. Dabei ist dies, wenn die Sicht wie hier gut ist, die beste Verkehrsberuhigung. Hier hat es nie einen Unfall gegeben. Nun sollen anstelle von bis jetzt sieben möglichen Quer-, zwei Längsparkplätze entstehen. Offenbar stören die Häuser nebenan, die weit ins Trottoir hineinragen, weniger. Es ist übrigens noch eine Verschmälerung geplant. Das ostseitige Trottoir gegenüber ist dann breiter als dieses, obschon deutlich weniger begangen. Dass an der breitesten Stelle des Platzes noch ein Baum gepflanzt werden soll, macht den Unsinn komplett. Nicht zu reden von den im Winter zugepflügten Parkplätzen und von den offenen Türen beim Ein- und Aussteigen in der Fahrbahn.

Ein schlechtes Beispiel vom Längs- statt Querparkieren sehen wir an der Landbergstrasse bei der Oberstufenschule. Von den Benützern dort ist nur vernichtende Kritik zu hören. Auch dort wurde unsinnig Steuergeld verlocht. Es würde eigentlich genügen!

Thomas Ammann, Ruhbergstrasse 12, Flawil.