Freiwilligenarbeit trägt Rosen

Hauptversammlung des Frauenvereins Ganterschwil Ob in der Vase, auf den Tischen oder auf dem Etikett der Weinflasche – Dutzende rote Rosen schmückten das katholische Pfarreizentrum, in dem sich am vergangenen Freitagabend 66 Mitglieder des Frauenvereins zur

Drucken
Teilen
Mit Applaus und Blumen wurde der Vorstand honoriert. (Bild: uam.)

Mit Applaus und Blumen wurde der Vorstand honoriert. (Bild: uam.)

Hauptversammlung des Frauenvereins Ganterschwil

Ob in der Vase, auf den Tischen oder auf dem Etikett der Weinflasche – Dutzende rote Rosen schmückten das katholische Pfarreizentrum, in dem sich am vergangenen Freitagabend 66 Mitglieder des Frauenvereins zur Hauptversammlung trafen. In Erinnerung an den Ausflug zur Rosenausstellung in Bischofszell wurde die Rose zum Motto des Abends erkoren. Rosig war denn auch die Stimmung. Dazu trugen unter anderem die «Appenzeller Witztanten» Maria und Ruth bei. Sie brachten die Frauen so zum Lachen, dass zuletzt nicht nur die Rosen rote Köpfe hatten.

Schaffensblüte von A bis Z

In ihrem Jahresbericht liess die Präsidentin Trudi Egli die Ereignisse vom letzten Jahr in Analogie zu den 26 Buchstaben des Alphabets Revue passieren. Ob «B» wie «Babysitterkurs», «M» wie «Meridian Klopftechnik» oder «V» wie «Vollmondwanderung» – der Frauenverein kann auf ein bewegtes und vielseitiges Jahr 2010 zurückblicken. Auch das «U» wie «Unser Credo» durfte nicht fehlen: «Miteinander, Füreinander, zum Wohle der Frau» heisst dieses. So ging beispielsweise der Erlös aus den verkauften Weihnachtsguezli an die Stiftung «Mütter in Not». Ein fester Bestandteil der Arbeit ist zudem die Mütterberatung. Natürlich werden hier auch Väter nicht abgewiesen.

Neuer Frühling mit Vorstand

«Jede hat seine Ideen und Fähigkeiten mit eingebracht», lobte Trudi Egli die Frauen und bedankte sich für deren «wertvolle Arbeit». Der Dank kam postwendend zurück. Mit viel Applaus wurden die Vorstandsfrauen Trudi Egli, Karin Thoma, Cornelia Taudien, Martha Gehrig, Rosi Brändle, Margrith Läubler, Irene Siegenthaler sowie die Revisorinnen Barbara Jäger und Patricia Züblin einstimmig für eine weitere dreijährige Amtsperiode gewählt. Maria Kaiser vom Kantonalverband Gemeinnütziger Frauen, die der Versammlung beiwohnte, sprach sowohl dem Vorstand als auch den anderen Frauen ein grosses Lob aus. «Die Gesellschaft wäre ohne diese Freiwilligenarbeit viel ärmer», sagte sie. Auch 2011 steht beim Frauenverein wieder einiges auf dem Programm, was die Gesellschaft neu erblühen lassen soll. (uam.)

Aktuelle Nachrichten