Freiheitsstrafe von bis zu vier Jahren

Raser sind Personen, welche die Geschwindigkeitslimiten massiv überschreiten und verantwortungslos handeln, weil es ihnen gleichgültig ist, dass sie in vollem Wissen Menschenleben gefährden. Die Lebensgefahr für sich und andere berührt sie kaum.

Merken
Drucken
Teilen

Raser sind Personen, welche die Geschwindigkeitslimiten massiv überschreiten und verantwortungslos handeln, weil es ihnen gleichgültig ist, dass sie in vollem Wissen Menschenleben gefährden. Die Lebensgefahr für sich und andere berührt sie kaum.

Im Strassenverkehrsgesetz ist festgehalten, dass jene Fahrzeuglenker mit einer Freiheitsstrafe von einem bis zu vier Jahren bestraft werden, die durch vorsätzliche Verletzung elementarer Verkehrsregeln das hohe Risiko eines Unfalls mit Schwerverletzten oder Todesopfern eingehen. Dies wird präzisiert in besonders krasser Missachtung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit, waghalsigem Überholen oder Teilnahme an einem nicht bewilligten Rennen mit Motorfahrzeugen. Das Gesetz führt weiter aus, dass diese Bestimmung in jedem Fall erfüllt ist, wenn die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschritten wird um:

a. mindestens 40 km/h, wo die Höchstgeschwindigkeit höchstens 30 km/h beträgt;

b. mindestens 50 km/h, wo die Höchstgeschwindigkeit höchstens 50 km/h beträgt;

c. mindestens 60 km/h, wo die Höchstgeschwindigkeit höchstens 80 km/h beträgt;

d. mindestens 80 km/h, wo die Höchstgeschwindigkeit mehr als 80 km/h beträgt. (sas)