Frauenfeld qualifiziert sich für Cup-Hauptrunde

Drucken
Teilen

Eishockey Gegen den Zweitligisten Küsnacht hatte Bellinzona im Cup mit 10:1 gewonnen, doch gegen Frauenfeld sah es gestern abend anders aus. Die Thurgauer haben Bellinzona mit 5:2 besiegt und können in der nächsten Runde gegen ein Team aus der Nationalliga spielen.

Schon nach 60 Sekunden hatten die Gastgeber eine sehr gute Chance zur Führung. Diese kam wenig später. Senn spielte zu Moser, dieser leitete den Puck zu Zeller weiter. Zeller liess dem Tessiner Torwart keine Chance und versenkte die Scheibe im Netz. Zeller setzte dem Spiel auch danach den Stempel auf und kam zu weiteren Chancen. In Überzahl kam es zu mehreren Möglichkeiten, die Führung auszubauen, aber die Spieler des EHC Frauenfeld scheiterten nacheinander am Keeper der Tessiner. So blieb es bei der 1:0-Führung bis zur ersten Pause.

Kaum wurde das Spiel wieder aufgenommen, kam Bellinzona zur ersten wirklich guten Chance, scheiterte aber an Styger, dem Torwart der Thurgauer. Der Ausgleich kam aber doch noch. Frauenfeld spielte in Überzahl und verlor den Puck an der blauen Line. Der Tessiner Stürmer Masa konnte alleine auf das Tor der Gastgeber zufahren und erzielte den Ausgleich. Frauenfeld schaltete wieder einen Gang höher und traf nur zwei Minuten später zum 2:1. Pargätzi verwertete einen Abpraller des Tessiner Torwarts. Noch vor der Drittelspause überstand Frauenfeld eine mehr als zwei Minuten dauernde, doppelte Unterzahl schadlos.

Mit dieser knappen Führung startete man ins letzte Drittel. In der 43. Minute kam das längst verdiente 3:1 für die Thurgauer. Wieder hatte Zeller den Stock im Spiel. Er bediente Lattner, dieser schoss auf das Tor der Tessiner und den Abpraller verwertete Cédéric Kuhn. In der selben Minute schoss Pieroni das 4:1. War dies schon die Entscheidung? Den Spielfluss bremsten die Spieler von Emanuel Marbach gleich selber. Immer wieder nahmen sie unnötige kleine Strafen in Kauf. Dies wussten aber die Tessiner nicht zu nutzen. Drei Minuten vor Spielende gelang Bellinzona doch noch der zweite Treffer, zu mehr reichte es aber nicht mehr. Den Schlusspunkt setzte Schumann mit dem fünften Tor für Frauenfeld.

Mit diesem Sieg ist Frauenfeld wie im Vorjahr im Sechzehntelfinal des Swiss Eishockey Cups 2017/18. (and)