Fotografie mit italienischem Flair: Die fahrende Fotobox ist das jüngste Projekt des Flawilers Rodolfo Ruggiero

In einer sogenannten Ape, einem dreirädrigen Rollermobil des italienischen Fahrzeugherstellers Piaggio, transportiert Ruggiero allerlei originelles Zubehör. Mit seiner mobilen Fotobox tritt er an Geburtstagen, Hochzeiten und an Firmenanlässen auf.

Miguel Lo Bartolo
Hören
Drucken
Teilen
13 Bilder

Eine Kaffeemaschine von «De’Longhi», Prosecco und «Zucchero», der aus den Marshall-Musikboxen erklingt – das sind nicht bloss Komponenten der «Italianità», der italienischen Lebensart. Mit ebendiesen Requisiten hat der Flawiler Fotograf Rodolfo Ruggiero nämlich auch sein neustes Projekt, eine mobile Fotobox, bestückt. In dieser Fotobox befinden sich eine Spiegelreflexkamera und ein Drucker, der das Bild direkt analog zugänglich macht.

So sieht die hölzerne Fotobox im Innern des Wagens aus.

So sieht die hölzerne Fotobox im Innern des Wagens aus.

Bild: PD

In einer Ape (ital. Biene) – auch bekannt als Vespacar – hat er all dies und mehr untergebracht. Das dreirädrige Rollermobil des italienischen Fahrzeugherstellers Piaggio geniesst auf der anderen Seite der Alpen schon seit Mitte des 20. Jahrhunderts Kultstatus. In der Schweiz ist das Fahrzeug allerdings eher selten anzutreffen.

Ruggiero liess sich auf der Suche nach einem neuen Projekt vom hiesig schon bekannten «Fotowagen», einem VW-Bus mit integrierter Fotobox, inspirieren. Jenes Modell war ihm aber «zu Deutsch», wie er sagt. Der Fotograf mit italienischen Wurzeln hat deshalb nach einem fahrbaren Untersatz gesucht, «mit dem er sich identifizieren könne». Fündig wurde er schliesslich in den Abruzzen, in Süditalien.

Mühsames Prozedere zahlt sich aus

In Italien unauffällig, in der Schweiz unübersehbar: Das Fahrzeug namens «Ape» vom Fahrzeughersteller «Piaggio».

In Italien unauffällig, in der Schweiz unübersehbar: Das Fahrzeug namens «Ape» vom Fahrzeughersteller «Piaggio».

Bild: PD

Ausgefallene Fahrzeuge, die jenseits der südlichen Landesgrenze ohne Weiteres im Strassenverkehr zugelassen sind, werden bei einer Fahrzeugüberführung in die Schweiz streng geprüft. Ruggiero kann ein Liedchen davon singen. Der Prüfungsbericht am Zoll, die Zulassung des Strassenverkehrsamtes, die Abgaswartung und weitere Hürden, die es beim Import zu überwinden gibt – bei einem unkonventionellen Fahrzeug wie der «Ape Piaggio», das einem ebenso unkonventionellen Zweck dienen soll, schauen die zuständigen Behörden genau hin.

Rodolfo Ruggiero, Fotograf bei «Di Cristo und Ruggiero» in Flawil.

Rodolfo Ruggiero, Fotograf bei «Di Cristo und Ruggiero» in Flawil.

Bild: PD

Die Begutachtung ist noch im Gange, die «Ape» noch in der Garage. Für die Inneneinrichtung hat Ruggiero aber bereits gesorgt. In Zusammenarbeit mit der Carosserie Montibeller aus Henau und dem Schreiner Guido Isler aus Flawil hat Ruggiero das Interieur des Wagens ganz nach seinen Wünschen gestalten können. Er betont: «Ohne die beiden wäre das Projekt nicht möglich gewesen.»

An diversen Messen bestätigte sich dann, was Ruggiero schon von Anfang an gewusst haben will:

«Das Modell kommt ausserordentlich gut an.»

Und obwohl die Fahrtüchtigkeit der vollausgestatteten «Ape» zurzeit noch geprüft wird, sieht sich der Fotograf bereits mit unzähligen Anfragen überhäuft. Vor allem für Geburtstagsfeste, Firmungen und Hochzeiten werde die mobile Fotobox gebucht. Der jüngste Trend ist für Ruggiero aber besonders erfreulich. «Ich bekomme seit kurzem auch Anfragen von Unternehmen, welche die «Ape» für diverse Firmenanlässe buchen möchten.» An diese Klientel habe er zunächst gar nicht gedacht.

Gin-Bar und Prosecco-Zapfhahn

Die Originalität des Zubehörs ist augenscheinlich. Nebst der obligaten Fotobox beherbergt die «Foto Ape» eine Kaffeemaschine, einen Bier- und Prosecco-Zapfhahn, eine Soundanlage und auf Wunsch des Kunden auch eine Candy- oder Gin-Bar. Grossteile des Interieurs sind zudem modular austauschbar. Will heissen: Die «Foto Ape» kann nach Belieben der Kunden ausgestattet werden.

Der Bierzapfhahn in Ruggieros «Ape Foto»

Der Bierzapfhahn in Ruggieros «Ape Foto»

Bild: PD

Kürzlich sei gar ein Zigarrenhersteller auf Ruggiero zugegangen, der sich einen Humidor darin vorstellen könnte. Die Möglichkeiten sind laut Ruggiero unbegrenzt.

«Im Sommer wäre wohl eine Soft-Ice-Maschine, im Winter Punschausschank möglich.»

Genau darum sei es ihm von Anfang an gegangen: Ausgefallenheit, Flexibilität und Innovation, die durch extravagante Wünsche angeregt wird. Die persönliche Note dürfe dabei aber auch nicht fehlen. «Ich wollte diesem Projekt meinen ganz persönlichen Stempel aufdrücken», sagt Ruggiero. Aus den erhaltenen Rückmeldungen schliesst er, dass ihm dies gelungen ist.

Die offizielle Homepage der «Foto Ape» finden Sie hier.

Mehr zum Thema