Fortschritte laufend bestätigt

Fechten. Wird in nächster Zukunft eine Sportlerin aus der Region national oder sogar international in einer Sportart für Aufsehen sorgen, die in der Ostschweiz eher selten betrieben wird? Selina Meier von der Fechtschule Flawil scheint auf dem besten Weg zu sein, diese Frage positiv beantworten zu können.

Merken
Drucken
Teilen

Fechten. Wird in nächster Zukunft eine Sportlerin aus der Region national oder sogar international in einer Sportart für Aufsehen sorgen, die in der Ostschweiz eher selten betrieben wird? Selina Meier von der Fechtschule Flawil scheint auf dem besten Weg zu sein, diese Frage positiv beantworten zu können.

Seit Selina Meier in Kreuzlingen an der NET zur Schule geht, macht sie jedenfalls immer grössere Fortschritte und gewinnt in ihrer Kategorie fast jedes Turnier, an dem sie an den Start geht.

So auch wieder am vergangenen Wochenende am Tournoi du Centenair Escrime Milhusia (Mühlhausen). Die Flawilerin hatte sieben Kämpfe zu überstehen, um in den Final, den sie ebenfalls gewann, einzuziehen. Ihre Gegnerinnen waren fast alles gleichaltrige Französinnen (Jg. 95/96).

Selina Meier trainiert täglich, auch frühmorgens, bevor sie sich jeweils mit dem Zug auf den Weg zur Schule nach Kreuzlingen macht. (uno.)

Der Assistent ist schon bekannt

Fussball. Der FC Uzwil ist in der Trainersuche hinsichtlich der nächsten Saison schon einen kleinen Schritt weiter. Den Assistenten hat er jedenfalls bereits verpflichtet. Es handelt sich dabei um Bekim Marku, aktuell noch Captain in der ersten Mannschaft. Als Trainer wolle man beim FC Uzwil gerne eine Person verpflichten, die aus dem direkten Vereinsumfeld stamme, verriet der Sportchef auf Anfrage. Spruchreif sei allerdings noch nichts. (uno.)

Kategoriensieg mit dem besten Pferd

Voltige. Während Voltige Lütisburg 1 international in Stadl Paura (Ö) im Einsatz stand, nahm Voltige Lütisburg 4 erfolgreich an einem nationalen Turnier in St. Gallen teil. Die Toggenburgerinnen traten in der Kategorie N an und setzten sich gegenüber ihrer gesamten Konkurrenz durch. An der Longe stand Fabienne Brägger. Das Voltigepferd Sylvantus wurde zur Freude aller zum besten Pferd des Turniers gekürt. (uno.)

Stefan Haag mit Bestresultat

Armbrustschiessen. Die erste Heimrunde der diesjährigen Gruppenmeisterschaft im Armbrustschiessen gewinnt Embrach überraschend mit 488 Punkten vor Schwarzenburg (487) und Burgdorf (480). Noch etwas Sand im Getriebe hatte die ASG Wil, welche momentan noch einen hinteren Mittelfeldplatz belegt.

Für ein absolutes Spitzenresultat sorgte Stefan Haag von der ASG Wil im inoffiziellen Einzelklassement. Er traf jedesmal ins Schwarze und realisierte mit 100 Punkten als Einziger das Maximum. (uno.)