Fluglärm: Regio Wil reicht Einsprache ein

REGION. Die Regio Wil ist mit der Anpassung des Betriebsreglements des Flughafens Zürich nicht einverstanden und hat eine Einsprache beim Bundesamt für Zivilluftfahrt eingereicht. Die neue Linienführung aller Anflüge von Norden bedeute für den Hinterthurgau eine starke Massierung.

Merken
Drucken
Teilen

REGION. Die Regio Wil ist mit der Anpassung des Betriebsreglements des Flughafens Zürich nicht einverstanden und hat eine Einsprache beim Bundesamt für Zivilluftfahrt eingereicht. Die neue Linienführung aller Anflüge von Norden bedeute für den Hinterthurgau eine starke Massierung. Die Verlagerung der Abflüge bringe eine teilweise Entlastung für den südlichen Thurgau, verlagere sich aber weiter südlich Richtung Toggenburg. Mit der beantragten Änderung des Betriebsreglements soll generell eine Entflechtung der Starts Richtung Norden und der Anflüge von Osten vorgenommen werden, damit weniger gefährliche Kreuzungen in der Luft entstehen. Die Regio Wil lehnt die Anpassung des Betriebsreglements ab, weil aus ihrer Sicht gewichtige Grundsätze verletzt wurden und die Lösungsvorschläge nicht zur fairen Verteilung des Fluglärms führen. (red.)