Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Flawiler Fasnacht wird wiederbelebt

Der Rücktritt aller Narrenräte bedeutete das Aus für die Flawiler Fasnacht. Nun springt Sandro Fischer in die Bresche. Er will die närrische Tradition erhalten. Dabei ist er nicht einmal ein Hardcore-Fasnächtler.
Angelina Donati
Die Flawiler Fasnacht ist gerettet: Ein neuer Vorstand will sowohl die Verleihung der «Chratzbörschte» als auch den Umzug weiterhin durchführen. (Archivbild: Zita Meienhofer)

Die Flawiler Fasnacht ist gerettet: Ein neuer Vorstand will sowohl die Verleihung der «Chratzbörschte» als auch den Umzug weiterhin durchführen. (Archivbild: Zita Meienhofer)

Mit seiner Wortmeldung an der Vereinskonferenz liess Sandro Fischer wortwörtlich die «Konfetti-Bombe» platzen. Der Ur-Flawiler hat sich vorgenommen, das Fasnachtsgeschehen in Flawil weiterzuführen. Dabei standen die Zeichen für die fünfte Jahreszeit alles andere als gut. Warfen doch im Februar die Organisatoren der Flawiler Fasnacht, also alle vier Vorstandsmitglieder des Narrenrats, den Bettel hin (Ausgabe vom 9. Februar). So oft hätten sie betont, dass sie auf weitere Mitglieder angewiesen seien. Mitglieder, die sich einfach nie finden liessen.

Das vorzeitige Aus der närrischen Zeit brachte Sandro Fischer ins Grübeln. Er hätte es sehr bedauert, wenn diese Tradition nicht weitergeführt wird.

«Schade wäre es nicht nur für die Kinder, die sich jeweils am Umzug beteiligt haben, sondern für die ganze Bevölkerung.»

So fasste sich der 41-Jährige ein Herz und entschied, als Präsident des Narrenrates das Zepter zu übernehmen. Auf der Suche nach Vorstandsmitgliedern wurde er mit Lehrerin Judith Siegen-thaler, Schulhausabwart Mischa Sutter und Anästhesistin Barbara Reut Schatzmann fündig.

Besonders befruchtend sei, dass das neue Team sich mit Leuten aus unterschiedlichen Branchen zusammensetze. Fischer selber absolvierte die Ausbildung zum Grafiker und ist in einer Werbeagentur in St. Gallen tätig. In Flawil ist er aufgewachsen, wo er auch heute mit seiner Frau und den drei Kindern lebt. Schützenhilfe bekommt der neue Narrenrat von einer Handvoll Helfern, die ihre Unterstützung bereits zugesichert hätten.

«Chratzbörschte» und Umzug sind gesetzt

Noch ist alles ganz frisch, wie Fischer weiter sagt. Erst gestern wurde auch die Webseite aufgeschaltet. Der neue Präsident ist froh, dass ihm der ehemalige Narrenrat bestehende Dokumente überlassen hat. «So muss unser Verein nicht von null auf aufgebaut werden.» Ohnehin würden sich die ehemaligen Vorstandsmitglieder kulant zeigen und hätten angeboten, mitzuhelfen, sofern Hilfe gebraucht werde.

Weil der organisatorische Aufwand nicht zu unterschätzen sei, will Fischer die Fasnacht vorerst so weiterführen wie bisher. «Hauptsache, sie lebt weiter.» Gesetzt sind bereits schon die ersten Daten, die in den Augen Fischers wichtig sind: Die Verleihung der «Chratzbörschte» mit anschliessender Beizenfasnacht am Schmutzigen Donnerstag, 28. Februar 2019. Wie auch der Fasnachtsumzug durch Flawils Strassen am Samstag, 2. März 2019.

Maskenball geistert in den Köpfen

Ideen, die Verleihung der «Chratzbörschte» in einer etwas anderen Form durchzuführen, bestehen laut Fischer. Womöglich sei die Zeit zu knapp, um die Veranstaltung bereits bei der kommenden Durchführung neu anzugehen. Und auch ob der Fasnachtsumzug mit einem anschliessenden Maskenball abgerundet wird, sei derzeit noch nicht klar. «Auf jeden Fall kann ich mir vorstellen, in darauffolgenden Jahren einen Maskenball auf die Beine zu stellen», sagt Fischer. «Verkleiden und in eine andere Rolle schlüpfen, finde ich spannend.» Dabei ist Fischer kein Hardcore-Fasnächtler, wie er selber sagt.

«Ich bin keiner von denen, die für die Fasnacht zwei Wochen lang frei nehmen.»

Auch einer Guggenmusik gehörte er nie an. «Fasnacht aber hat mir immer schon gefallen.» Gerne sieht er seinen Kindern beim Fasnachtsumzug zu.

Den Umzug will er denn auch einem breiteren Publikum zugänglich machen. So hätten im vergangenen Jahr praktisch nur noch Schulen und Guggen mitgewirkt. «Das Ziel ist nun, auch Vereine und andere Gruppen zu motivieren.» Als Gag verteilte Fischer an der Vereinskonferenz Gutscheine für eine Gratisteilnahme am Fasnachtsumzug. Gratis ist die Teilnahme so oder so. «Es geht uns darum, Werbung zu machen. Wir wollen die Flawiler nun aktiv angehen und sie zum Mitmachen animieren.» Am Fasnachtsauftakt, am 11. November, soll das Motto des Umzugs verkündet werden.

www.narrenrat.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.