Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FLAWIL: Verkehrsverein Flawil will Trinkwasserbrunnen am Bahnhofplatz finanzieren

Der neue Präsident des Verkehrsvereins heisst Arben Ahmeti. Er wurde an der Hauptversammlung einstimmig gewählt. Diskussionslos passierte auch das Budget, dass das Sponsoring eines Trinkbrunnens vorsieht.
Andrea Häusler
Vizepräsident Markus Klaus (rechts) verabschiedet Verkehrsvereinspräsident Ignaz Mainberger (links) aus dem Vorstand. Mit Dankesworten und einem Gutschein für ein Wellness-Wochenende mit dessen Gattin Daniela. (Bild: Andrea Häusler)

Vizepräsident Markus Klaus (rechts) verabschiedet Verkehrsvereinspräsident Ignaz Mainberger (links) aus dem Vorstand. Mit Dankesworten und einem Gutschein für ein Wellness-Wochenende mit dessen Gattin Daniela. (Bild: Andrea Häusler)

Die Anregung stammt ursprünglich von Arnold Schaltegger. An der Bürgerversammlung im vergangenen Herbst hatte er den Wunsch geäussert, am neugestalteten Bahnhofplatz einen Trinkbrunnen zu platzieren. Die Idee hat der Verkehrsverein aufgenommen und entschieden, die künstliche Frischwasserquelle zu finanzieren. Hierfür wurden 7000 Franken ins Budget 2018 aufgenommen. Dieses rechnet für das laufende Jahr mit einem Defizit in exakt dieser Höhe.

Einstimmige Wahl in Abwesenheit

Nebst der Genehmigung der Jahresrechnung 2017, die um gut 3000 Franken besser abschliesst als veranschlagt und dem Budget 2018 stand die Wahl eines neuen Präsidenten im Zentrum der Hauptversammlung in der «Plackerei» der Büchi Labortechnik AG. Nach neunjähriger Amtszeit hatte Ignaz Mainberger den Rücktritt erklärt. Er wird von Arben Ahmeti abgelöst. Der 25-Jährige ist in Flawil aufgewachsen und als Versicherungs- und Vorsorgeberater bei der Generalagentur Flawil der Mobiliar tätig. Ahmeti war bei der Wahl allerdings nicht anwesend. Er weilt zur Zeit wegen eines Todesfalls in der Familie im Kosovo.

1.-August-Brunch im alten Feuerwehrdepot

Als «Höhepunkt der Beziehungen mit Isny» bezeichnete Ignaz Mainberger in seinem letzten Jahresbericht das 20-Jahr-Jubiläum der länderübergreifenden Städtepartnerschaft im September vergangenen Jahres. Noch einmal rief er die verschiedenen Aktivitäten und Veranstaltungen in Erinnerung, die namentlich von Jan Rübsam aus Isny und Andreas Koller aus Flawil organisiert worden waren. Hinzu kamen die traditionellen Anlässe wie die Lägelisnacht, die vereinigten Adventsmärkte und der Silvestertreff, der jeweils auf der Bahnhofstrasse stattfindet.

Die Bundesfeier, die am 1. August 2017 mit Musik, einem Referat von CVP-Kantonsrat Werner Ritter sowie einem Lampionumzug im alten Feuerwehrdepot am Marktplatz durchgeführt worden war, soll dieses Jahr neu inszeniert werden. Die öffentliche Feier findet nicht mehr am Abend statt, sondern wird mit einem Bruch beim Feuerdepot lanciert und soll sich über die Mittagszeit hinweg erstrecken.

Diese Änderung ist die Reaktion des Verkehrsvereins auf das zunehmende Bedürfnis der Familien, den Abend des Nationalfeiertags im engeren Familien- und Bekanntenkreis zu verbringen.

Kulturweg vor der Realisierung

Neben kürzeren und längeren Rundwanderungen gibt es derzeit in Flawil drei Themenwege. Der Grenzweg besteht seit 2009, der Schoggiweg seit 2011 und der Buureweg seit 2013. In Ergänzung dazu ist seit geraumer Zeit ein Kulturweg oder Ortshistorischer Weg geplant. Die Federführung liegt dabei beim Verkehrsverein, involviert ist jedoch auch die Gemeinde. Laut Ignaz Maienberg ist diese interessiert, die Realisierung dieses Erlebnisweges voranzutreiben.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.