Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FLAWIL: «Post»-Saal geht es an das Gerippe

Vor 160 Jahren wurde auf dem Acker südlich des Bahnhofgebäudes ein Restaurant erstellt. Schrittweise folgten An- und Umbau. Das Hotel Post und Bahnhof war über Jahre Flawils Zentrum. Nun wird es abgebrochen.
Zita Meienhofer
Im Laufe der nächsten Woche wird die ehemalige Liegenschaft des Hotels Post und Bahnhof verschwunden sein. (Bilder: Zita Meienhofer)

Im Laufe der nächsten Woche wird die ehemalige Liegenschaft des Hotels Post und Bahnhof verschwunden sein. (Bilder: Zita Meienhofer)

Zita Meienhofer

zita.meienhofer@wilerzeitung.ch

Die Baggerzange zerrt an der Westwand des «Post»-Saals. Es ächzt und krächzt. Eine Staubwolke bildet sich. Wieder fällt ein Teil des ehemals bedeutenden Saals von Flawil auf den Boden. Die Tage des vor rund 160 Jahren erstellten Hotels Post und Bahnhof sind gezählt. Seit Montag laufen die Vorarbeiten für den Abbruch. Zuerst habe das Haus von Asbest gesäubert werden müssen, erklärt Peter Wittenwiler vom Architekturbüro BGW Huber GmbH in Flawil, der die Bauleitung innehat.

Ab kommenden Montag werden dann die Bagger die Gebäudehüllen abreissen. Die Arbeiten dauern rund drei Wochen. Anschliessend werden Erdsondierbohrungen gemacht, Böschungssicherungen angebracht und es wird mit dem Aushub begonnen. Anfang März komme der Maurer, sagt Wittenwiler. Im Herbst des kommenden Jahres sollte das neue Gebäude bezugsbereit sein. Die Besitzerin des Grundstückes, die «Stiftung für Wohnungen mit Pflegeangebot», realisiert an dieser Stelle Wohnungen für Betagte und Pflegebedürftige. Die Kosten des Neubaus belaufen sich auf rund 17 Millionen Franken.

Beim Abbruch müsse auf nichts Besonderes Rücksicht genommen werden, sagt Wittenwiler. «Einzig», so der verantwortliche Bauarbeiter, «dass aus diesem Haus viel ‹Gerümpel› entsorgt werden muss.» Erschwerend oder problematisch beim Neubau seien die engen Platzverhältnisse auf der Süd- seite. Und besonders, so der Bauleiter weiter, werde die Fassade aus Betonelementen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.