FLAWIL: Mit Forum gegen Lehrlingsmangel

Der Gewerbeverein Flawil will ein Lehrstellenforum lancieren und dieses im Zweijahresturnus alternierend mit der «Nacht der Flawiler Industrie» der HIF durchführen. Dieses soll erstmals am 5. November im Lindensaal stattfinden.

Andrea Häusler
Drucken
Teilen
Österlicher Tischschmuck erwartete die Flawiler Gewerbler zur 140. Hauptversammlung im Lindensaal. (Bilder: Andrea Häusler)

Österlicher Tischschmuck erwartete die Flawiler Gewerbler zur 140. Hauptversammlung im Lindensaal. (Bilder: Andrea Häusler)

FLAWIL. Die geburtenschwachen Jahrgänge und eine Abwanderung potenzieller Lehrlinge an Mittelschulen stellen die regionalen Gewerbebetriebe zunehmend vor Probleme mit der Rekrutierung geeigneter Nachwuchsberufsleute. Nun hat der Gewerbeverein ein Konzept erarbeitet, das Schulabgänger, Eltern, Schulen und Lehrmeister zusammenbringen und Informationen über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten in Flawil vermitteln soll: das Lehrstellenforum.

Forum am Samstagvormittag

An der Hauptversammlung des Gewerbevereins Flawil vom Mittwoch wurde das Novum vorgestellt und die Mitglieder zum Mitmachen animiert. Der Aufwand, sagte GV-Präsident Marcel Kuhn, sei vergleichsweise gering. Pro Betrieb stehe ein Tisch zur Verfügung, an dem die Lehrmeister – idealerweise im Beisein eines Lernenden – Red und Antwort stehen. Anschauungsmaterial vervollständigt das Angebot. Das Lehrstellenforum soll am Samstag, 5. November, zwischen 9 und 12 Uhr im Lindensaal stattfinden. Kuhn schwebt vor, den Anlass künftig alternierend zur «Future Night», der Handels- und Industrievereinigung Flawil durchzuführen. Entsprechende Absprachen hätten bereits stattgefunden, sagte er.

Flawiler Gewerbe unterstützen

Die Stimmung bei den regionalen KMU beurteilte Kuhn im Jahresbericht noch «als weitgehend positiv». Der Druck jedoch nehme zu. «Der Einkaufstourismus im grenznahen Ausland und das Online-Shopping boomen und schwächen die Detailhandelsbetriebe.» Investitionen würden zurückgestellt und Arbeitsplätze gingen verloren. Verspätet spüre diese Entwicklung auch das Gewerbe in Flawil. Kuhn appellierte deshalb an die Anwesenden: «Unterstützen wir uns gegenseitig und berücksichtigen beim Einkauf und bei der Vergabe von Aufträgen unser regionales Gewerbe, kaufen wir Schweizer Produkte und Leistungen ein.» Im Speziellen machte der Präsident darauf aufmerksam, während der bevorstehenden Sanierung der Wiler-/St. Gallerstrasse die mit erschwerten Bedingungen konfrontierten Geschäfte nicht zu vergessen.

Gewinn statt Verlust

Der Gewerbeverein hat 2015 etwas weniger eingenommen und vor allem weniger ausgegeben als budgetiert, wie sich Kassier Stefan Kellenberger ausdrückte. Der veranschlagte Verlust von 200 Franken jedenfalls verwandelte sich in einen Gewinn von 1408 Franken, der dem Vermögen zugewiesen wird. Das Budget 2016 rechnet mit einem Minus von 2440 Franken. Die Entschädigungen für den Vorstand sowie die Beiträge der Mitglieder bleiben unverändert.

Der Gewerbeverein vereinte per Ende 2015 174 Mitglieder. Sieben Neueintritten standen vier Austritte gegenüber.

Mittagsanlass

Bevor Gemeinderat Erwin Thalmann die Gelegenheit nutzte, die 72 anwesenden Gewerbler von der Notwendigkeit einer Überführung der Technischen Betriebe Flawil in die Rechtsform eines «Selbständigen öffentlich-rechtlichen Unternehmens» zu überzeugen, informierte Präsident Marcel Kuhn über die geplanten Aktivitäten in diesem Jahr; auch über die Verleihung des Lehrlingspreises, der in diesem Jahr wieder als Mittagsanlass durchgeführt wird.

Führte durch die Geschäfte: Gewerbevereinspräsident Marcel Kuhn.

Führte durch die Geschäfte: Gewerbevereinspräsident Marcel Kuhn.