Flawil gibt die rote Laterne an Vorderland ab

Der HC Flawil feiert endlich seinen ersten Sieg. Beim 33:21-Heimerfolg gegen die BSG Vorderland zeigen die Flawiler in der zweiten Halbzeit einen starken Auftritt.

Merken
Drucken
Teilen

HANDBALL. Nach einem Unentschieden und drei zum Teil hohen Niederlagen wollte das Team von Trainer Pius Burtscher in der laufenden Saison den ersten Sieg feiern. Da Gegner BSG Vorderland nur einen Punkt vor den Flawilern plaziert war, durfte man sich berechtige Hoffnungen machen. Dass es kein Spaziergang für das Heimteam werden würde, zeigten die ersten Minuten. Zwar gingen die Flawiler schnell mit 2:0 in Führung, absetzen konnten sie sich aber nicht. Zu unkonzentriert und verunsichert spielten die Flawiler in den ersten Minuten. Zum Pech im Abschluss gesellte sich eine fahrige Abwehrleistung, welche es den Appenzellern erlaubte, das Skore ausgeglichen zu gestalten. Als die Flawiler erstmals in Überzahl spielen konnten, erzielten sie vier Treffer in Serie und konnten die Vorderländer auf 11:7 distanzieren.

Vorentscheidung eingeleitet

In der Pause muss Burtscher die richtigen Worte gefunden haben. Seine Mannschaft kam wie verwandelt aus der Kabine. Musste sie sich vor dem Seitenwechsel fehlende Effizienz im Abschluss sowie mangelnde Aggressivität in der Verteidigung vorwerfen lassen, zeigte sie in der zweiten Hälfte ein anderes Gesicht. In der Verteidigung wurde konsequent zugepackt und der Gegner früh im Spielaufbau gestört. Die Appenzeller wurden zu überhasteten und unkonzentrierten Abschlüssen gezwungen, welche entweder abgefangen oder eine sichere Beute des an diesem Abend gut disponierten Daniel Keller im Flawiler Tor wurden. Weil nach den missratenen Abschlüssen des Gegners die Flawiler schnell umschalteten, kamen sie zu Gegenstoss-Toren. Raphael Kramer brillierte mit vier Treffern in Folge, so dass die Flawiler bis zur 40 Minute mit 22:11 führten. Die Gegenwehr der Appenzeller war gebrochen, fast kampflos beugten sie sich ihrem Schicksal.

Konzentration bis am Schluss

Die Flawiler spielten sich in der Schlussphase in einem Rausch. Aus einer überzeugenden Abwehr konnten sie auch im Angriff Akzente setzen und teilweise sehenswerte Tore erzielen. Der 33:21-Sieg war der erste Vollerfolg in der laufenden Saison.

Ob es sich nur um ein Strohfeuer oder aber um die erhoffte Wende handelte, kann die Mannschaft in den kommenden zwei Spielen gegen Arbon und Amriswil zeigen. Beide Mannschaften sollten in Reichweite der Flawiler liegen, so dass Punktezuwachs möglich sein sollte. Michael Tobler

HC Flawil: Keller/Signer; Amann (4/1), Brotzer (1), Brunner (3), Burtscher (3), Gerster (6) Kramer (4), Löpfe (2/1), Mühlemann (6), Schmidt (1), Sutter (3).