FLAWIL: Gemalt, gekocht und für Indien gespendet

5320 Franken, so viel brachten Aktionen im WPH zu Gunsten der Indienhilfe von Gritli Schmied ein.

Drucken
Teilen

Gritli Schmied strahlte und dankte: «Eine schöne Überraschung. Noch nie haben wir einen solchen Betrag von einer Organisation bekommen.» Anfang der 80er-Jahre legte die heute die 94-Jährige den Grundstein für die Stiftung Indienhilfe, die sich in der Region Madhya Pradesh engagiert, und zwar vor allem in den Bereichen Bildung und Gesundheit. Die 5320 Franken setzen sich aus verschiedenen Beiträgen zusammen. So konnten von den etwa 40 Bildern, die während eines von Zeichnungslehrer Josy Murer geleiteten Malprojektes im Rahmen des zehnjährigen Bestehens des Wohn- und Pflegeheims (WPH) entstanden sind, etwa 20 zu Gunsten der Stiftung Indienhilfe verkauft werden. Dann wurden auch Karten mit den verschiedenen Sujets der Bilder verkauft. Und schliesslich hat der Stiftungsrat sein diesjähriges Stiftungsessen selbst zubereitet und die dadurch gesparten Franken für Schmieds Indien-Projekt gespendet. (mb.)