FLAWIL: Busfahren soll attraktiver werden

Die Ziele für die neue Legislatur sind definiert. Der Gemeinderat will die Buslinien optimieren und dadurch die Benützerfrequenz steigern. Bis zum Jahr 2020 sollen in Flawil ausserdem eine weitere Tempo-30-Zone eingerichtet und ein neuer Radweg gebaut sein.

Andrea Häusler
Drucken
Teilen

Andrea Häusler

andrea.haeusler@wilerzeitung.ch

Getreu dem vom französischen Publizisten Emile de Girardin geprägten Spruch «Gouverner, c’est prévoir» (Regieren, das heisst vorausschauen) hat der neu zusammengesetzte Gemeinderat im ersten Halbjahr der Legislaturperiode 2017–20 eine Vision 2030 erarbeitet. Davon abgeleitet wurden die Ziele für die begonnene vierjährige Amtsdauer. Am 6. Juni hat der Gemeinderat Visionen und Ziele verabschiedet.

Fernverkehrshalt soll langfristig Bestand haben

Die Visionen haben nicht den ­Anspruch, sogleich umgesetzt zu werden. Vielmehr dienen sie als Richtschnur, die aufzeigt, wohin sich Flawil bis zum Jahr 2030 entwickeln soll. Beziehungsweise, welche langfristigen Ziele aus heutiger Sicht zu erreichen sind. Als Vision definiert hat der Gemeinderat unter anderem sein Anliegen, dass Flawil auch in dreizehn Jahren noch ein Fernverkehrshalt der Bahn ist. Oder, dass mehrere Ortsbuslinien grosse Teile des Siedlungsgebietes im Viertelstundentakt erschliessen und eine attraktive Infrastruktur für den Fuss- und Veloverkehr zur Verfügung steht. Die Umsetzung des Energiekonzepts 2050 ist eine weitere Vision. Genauso wie die Qualität der Schule, die ein wichtiger Standortvorteil sein und bleiben soll.

Optimierung der Busverbindungen im Fokus

In vier Jahren will der Gemeinderat seine Visionen überprüfen und daraus die Legislaturziele für die nächstfolgende Amtszeit ableiten.

Bei der Festlegung der Zielsetzungen für die Amtsdauer 2017–20 hat der Gemeinderat den Fokus auf den Bus- und den Langsamverkehr gelegt. Bis zum Jahr 2020 sollen die Buslinien optimiert sein. Dabei gehe es nicht nur um den Ortsbus, sondern um sämtliche Buslinien, die Flawil tangieren, konkretisiert Gemeindepräsident Elmar Metzger und spricht das Buskonzept für die Region Fürstenland an, das im Amt für öffentlichen Verkehr in St. Gallen in der Pipeline liege. Metzger geht davon aus, dass bis Ende September ein Austausch stattfinden kann.

Darüber hinaus soll der Ortsbus bis zum Ende der Legislatur ein Passagieraufkommen von jährlich 150000 Reisenden aufweisen. Heute benützen gut 120000 Passagiere pro Jahr den Flawiler Bus. Für Elmar Metzger ist das Ziel realistisch. Zwischen 2012 und 2016 sei eine Steigerung der Passagierfrequenz um 70000 Fahrgäste verzeichnet worden. «Wir wollen diese Entwicklung fortsetzen.» Das dritte Vorhaben betrifft die Aussenweiler. Bis zum Jahr 2020 sollen die Bewohner von einem besseren Transportangebot profitieren.

«Fürstenlandradweg» könnte Realität werden

In welchem Quartier Flawils das Ziel «Einführung einer Tempo-30-Zone» Realität wird, ist offen. «Es sind in unterschiedlichen Phasen mehrere Projekte am Laufen», sagt Gemeindepräsident Metzger und ergänzt, dass ein Projekt zwingend realisiert sein müsse, weitere jedoch denkbar seien. Vergleichbar ist die Ausgangslage bei den Radwegen: Mindestens einer soll gebaut werden. Elmar Metzger ist verhalten zuversichtlich, dass es der Teil des Fürstenlandradwegs zwischen Schändrich und Burgau sein könnte. Zumal das Projekt bereits öffentlich aufgelegen hat. Zwar seien noch Einsprachen hängig, sagt er, die Verhandlungen jedoch auf vielversprechendem Weg. Die weiteren Radwegprojekte beziehen sich auf den Abschnitt Maestrani-Kreisel bis Chocolarium sowie die Verbindung zum Freibad Böden.

Schliesslich sollen – auch dies ist ein Ziel für die laufende Legislatur – mindestens zwei Massnahmen des Energiekonzepts 2050 umgesetzt werden.

Die Vision 2030 steht, die Legislaturziele 2017–20 sind festgelegt. Wie diese im Detail umgesetzt werden, liegt nun im Zuständigkeitsbereich der für die jeweiligen Bereiche zuständigen Geschäftsleitungen. Für die Entwicklung der Massnahmen im Bildungsbereich ist der Schulrat verantwortlich. Der Gemeinderat seinerseits wird jährlich eine Zwischenbilanz ziehen.