Flammen kämpfen gegen Regenschauer

Die Gemeinde Ganterschwil feierte den Geburtstag der Eidgenossenschaft im und beim Restaurant Berghof Aewil. Als das Feuer entfacht wurde, entlud sich ein heftiges Gewitter über der Region.

Drucken

ganterschwil. Im vergangenen Jahr «fusionierte» der Gemeinderat mit der Familie Schoch im Restaurant Berghof Aewil, um gemeinsam die Bundesfeier durchzuführen. Diese Zusammenarbeit wiederholte sich dieses Jahr. Der Gemeinderat organisierte die eigentliche Feier und das Programm. Für die Bewirtung der erfreulich zahlreich aufmarschierenden Gäste sorgte das Restaurant.

Es geht auch ohne Rede

Die Musikgesellschaft Ganterschwil, erstmals unter der Leitung des jungen Dirigenten Christoph Hunziker, begleitete die Feierlichkeiten mit ihren Darbietungen. Zu einem ersten öffentlichen Auftritt seit dem Jubiläum des Braunviehzuchtvereins kam zudem das Bäuerinnenchörli Ganterschwil.

Nach den Unstimmigkeiten betreffend Festredner vor zwei Jahren entschloss sich der Gemeinderat, auf grosse Ansprachen zu verzichten.

Gemeindepräsident Othmar Gerschwiler beschränkte sich auf eine kurze Begrüssung, in der er jene als echte Patrioten lobte, die auch am Sonntag an eine Bundesfeier gingen. Das sei eher ironisch gemeint, verriet Gerschwiler.

«Weggen» und Schokolade

Der Gemeindepräsident persönlich verteilte allen Helferinnen und Helfern, aber auch allen Kindern einen «1.-August-Weggen und ein Schoggiprügeli», als Dank für den Einsatz respektive ihre Anwesenheit.

Die Aussicht vom Berghof dürfte zu den schönsten im Untertoggenburg gehören. Leider wurde sie am Nationalfeiertag durch ein aufkommendes Gewitter beeinträchtigt. Als sich Wirt Melchior Schoch anschickte, den Holzstoss neben dem Restaurant anzuzünden, öffnete der Himmel seine Schleusen. Die meisten Gäste suchten Zuflucht in der Gaststube und verpassten dadurch das Schauspiel der lodernden Flammen. (alb.)