«Fläche wird optimal genutzt»

Mit einem Spatenstich eröffneten die Verantwortlichen die Bauarbeiten für die Überbauung an der Stockenstrasse in Balterswil. Es sollen drei Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 24 Wohnungen entstehen.

Belinda Halter
Merken
Drucken
Teilen

Balterswil. Gestern fand der Spatenstich für die Überbauung an der Stockenstrasse in Balterswil statt. Auf dem Grundstück am Dorfrand von Balterswil werden nun drei Mehrfamilienhäuser gebaut. In den dreistöckigen Häusern entstehen 24 Wohnungen mit 31/2bis 41/2Zimmern. Ausserdem stehen auch Maisonettewohnungen zum Verkauf. Die Preisspanne liegt bei 370 000 bis 490 000 Franken. Die Wohnungen werden ausschliesslich durch Fernwärme geheizt. Neben einer Tiefgarage mit 34 Parkplätzen ist auch ein Spielplatz geplant.

Fertigstellung im Jahr 2012

Noch ist an der Stockenstrasse lediglich eine grüne Wiese zu sehen. Kurt Merkli von der KRS AG, die für die Architektur der Gebäude zuständig ist, rechnet deshalb mit einer Bauzeit von neun Monaten. «Da wir in Etappen bauen, wird als Erstes das Haus Nummer drei gebaut. Im April sollten dann die Bauarbeiten der anderen zwei Häuser beginnen», erklärt Kurt Merkli. Bis alles fertiggestellt ist, werde es wahrscheinlich März 2012. Die Bauzeit hänge jedoch vom Verkauf der Wohnungen ab, meint er weiter.

Vor allem Haus drei scheint bei den Kunden beliebt zu sein. «Dort haben wir schon sieben von insgesamt acht Wohnungen verkauft. Darüber sind wir sehr glücklich», berichtet Joel Mörtlseder. Er ist Kundensachbearbeiter bei Kamber Treuhand, die für den Verkauf der Wohnungen zuständig ist. Die Käufer kämen vorwiegend aus der Region und seien grösstenteils Familien, sagt Merkli. Dass beim ersten Haus noch keine Käufer eingetragen sind, hat seinen Grund. «Wir haben zwei Interessenten, die den ganzen Wohnblock kaufen möchten.

Diese wollen dann die Wohnungen vermieten», erklärt Kurt Merkli. Im Moment sei dies aber noch in Abklärung.

Erweiterung für Gemeinde

Die Kosten, die für das Bauprojekt investiert wurden, belaufen sich laut Merkli auf 9,5 Millionen Franken. Da die DKM Immobilien AG die Bauherrschaft habe, trage sie diese Kosten, so Merkli. Er sei froh, das Projekt realisieren zu können. Es sei für jeden Architekten eine Freude, ein solches Projekt in Angriff zu nehmen.

Auch Gemeindeammann Beat Weibel begrüsst den Bau der Mehrfamilienhäuser. «Es ist eine Erweiterung für die Gemeinde Bichelsee-Balterswil. Der Boden wird optimal genutzt und damit zukunftsgerichtet gestaltet», sagt Beat Weibel. Denn anstatt eines Einfamilienhauses entstehe nun eine ganze Wohneinheit auf dem Grundstück.