«Fitness-Insel» nimmt Gestalt an

Die «Fitness Island» in Bronschhofen hätte Ende 2010 eröffnet werden sollen. Nachdem dieses Datum bereits im Herbst ein erstes Mal verschoben worden war, soll der Bau nun Ende 2011 fertiggestellt sein. Dieser Tage beginnt der Hochbau.

Mario Fuchs
Drucken

Bronschhofen. Im Spätsommer 2009 waren nach dreijähriger Planungszeit die ersten Bagger in Bronschhofens Industriequartier aufgefahren. Sie begannen mit den Aushubarbeiten für ein neues Fitness- und Wellness-Zentrum, die «Fitness Island». Doch lief nicht alles nach Plan – von Januar bis April mussten die Arbeiten auf der Baustelle vorübergehend eingestellt werden. Das Wetter war «zu kalt und zu nass» (die Wiler Zeitung berichtete).

Über 12 Kilometer Leitungen

Schliesslich kam der Bau im Frühling und Sommer gut voran. Nachdem eine 11 500 Tonnen schwere Pfahlfundation im Boden verbaut worden war, konnte die Erschliessung mit Wasser- und Stromleitungen vorgenommen werden. Für die Installation von Erdkollektoren, welche das Gebäude im Sommer kühlen und im Winter heizen werden, wurden beispielsweise über 12 Kilometer Leitungen verlegt.

Hochbau beginnt dieser Tage

In den nächsten Tagen, so Jürg Weidmann von der Fitness Island AG auf Anfrage der Wiler Zeitung, könne mit dem Bau des Fundaments begonnen werden. So sollen noch in dieser Woche die entsprechenden Maschinen – allen voran ein grosser Baukran – auffahren und mit dem Hochbau beginnen.

Nach der ersten Verzögerung zu Beginn der Bauarbeiten wurde im vergangenen Herbst die Eröffnung ein erstes Mal um einige Monate auf Frühling 2011 verschoben. Dieser Termin ist allerdings laut Jürg Weidmann nicht mehr aktuell.

«Wir wollten uns für die Detailplanung des Innenausbaus genügend Zeit nehmen», begründet er die erneute Anpassung des Terminplans. Die Aufnahme des Betriebs ist neu für «Ende 2011» geplant.

«Der Marktsituation bewusst»

Das Konzept mit einer modernen Trainingsanlage sowie einer «in der Schweiz einmaligen Entspannungs- und Wohlfühloase», das voraussichtlich zehn Angestellten einen Arbeitsplatz bieten wird, habe sich indes nicht verändert. «Wir sind uns der aktuellen Marktsituation unter den Fitnesscentern im Raum Wil bewusst», sagt Jürg Weidmann. Doch sei man überzeugt, mit einem Wellness- und einem Fitness-Angebot am selben Ort erfolgreich bestehen zu können. Eine gewisse Konkurrenz im Bereich der Fitnesscenter mit Ausdauer- und Kraftgeräten sei wohl vorhanden. «Mit unserer Synergie zwischen Wellness und Fitness werden wir uns jedoch von anderen Anbietern abheben», ist Jürg Weidmann überzeugt.