Fischreiser

«Das Ziel der Fischreiser ist, Ersatzlaichplätze für Fische zu schaffen», wie Christof Hablützel, Präsident des Fischereivereins Romanshorn, erklärt. Durch die verbauten Ufer hätten die Fische immer weniger ruhige Plätze, um zu laichen. Fischreiser seien daher eine Art Kinderstube und Mutterbett.

Drucken

«Das Ziel der Fischreiser ist, Ersatzlaichplätze für Fische zu schaffen», wie Christof Hablützel, Präsident des Fischereivereins Romanshorn, erklärt. Durch die verbauten Ufer hätten die Fische immer weniger ruhige Plätze, um zu laichen. Fischreiser seien daher eine Art Kinderstube und Mutterbett. Sie bestehen in der Regel aus Geäst und Holz, die durch Pfähle und Gewichte unter Wasser befestigt werden. Mutterfische finden dort einen ruhigen Platz, um zu laichen, und Jungfische hätten einen Unterschlupf und seien somit geschützt. «Am Obersee sind die Fischreiser nicht so bekannt wie am Untersee», sagt Hablützel. Am Untersee reiche die Tradition der Fischreiser sogar bis ins Mittelalter zurück.

Aktuelle Nachrichten