FINANZEN: Dicke schwarze anstatt rote Zahlen

Die Rechnung 2016 der Gemeinde Jonschwil schliesst mit einem Ertragsüberschuss von rund 760000 Franken ab. Dieses Ergebnis ist eine deutliche Verbesserung gegenüber dem Budget.

Urs Bänziger
Drucken
Teilen
Die Gemeinde Jonschwil investiert viel Geld in ihre Schulanlagen. Im vergangenen Sommer wurde der neue Kindergarten in Jonschwil eingeweiht. (Bild: Urs Bänziger)

Die Gemeinde Jonschwil investiert viel Geld in ihre Schulanlagen. Im vergangenen Sommer wurde der neue Kindergarten in Jonschwil eingeweiht. (Bild: Urs Bänziger)

Urs Bänziger

urs.baenziger@wilerzeitung.ch

Schon beim Steuerabschluss mit einem Plus von rund 600000 Franken zeichnete sich ab, dass die Rechnung 2016 der Gemeinde Jonschwil besser als erwartet abschliessen würde. Und tatsächlich: Statt eines budgetierten Defizits von 362500 Franken resultiert ein Ertragsüberschuss von rund 760000 Franken. Unter dem Strich schliesst die Rechnung 2016 somit um rund 1,12 Millionen Franken besser ab.

Das Ergebnis sei umso erfreulicher, als der Gemeinderat nicht damit gerechnet habe, sagt Gemeindepräsident Stefan Frei. «Wir gingen davon aus, dass das budgetierte Defizit noch höher ausfallen würde.» Entsprechend sei bei den beeinflussbaren Ausgaben sehr zurückhaltend agiert worden. Das führte dazu, dass bei fast allen Aufgabengebieten tiefere Aufwände resultierten. Und die Schule verzeichnete einen geringeren Finanzbedarf von rund 250000 Franken.

Ertragsüberschuss für Schulhausbau verwenden

Bei den Steuereinnahmen wurden sowohl bei den natürlichen als auch den juristischen Personen höhere Erträge erzielt. So liegen die Nachzahlungen rund 450000 Franken über dem Budget, und auch die Gewinn- und Kapitalsteuern der Unternehmen übertreffen mit über einer Million Franken die Erwartungen deutlich. Der Gemeinderat wird den Stimmberechtigten an der Bürgerversammlung beantragen, den Ertragsüberschuss vollumfänglich für die Vorfinanzierung des Schulhauses Schwarzenbach zu verwenden. «Statt das Eigenkapital zu äufnen, wollen wir das Geld gezielt in ein für die Gemeinde wichtiges Bauvorhaben einsetzen», sagt Frei.

Zuversichtlicher sind die Erwartungen des Gemeinderats im Budget 2017, das mit einem Defizit von 22400 Franken leicht negativ ausfällt. Im Gegensatz zu den beiden Vorjahren rechnet die Gemeinde wieder mit einem Ressourcenausgleich von rund einer Million Franken. Bei den natürlichen Personen wurde eine Zunahme der einfachen Steuer von drei Prozent budgetiert.