Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Feuerwerk- und Feuerverbot:
Bei Verstössen droht eine Anzeige

Wer das erlassene generelle Feuerwerk- und Feuerverbot missachtet, muss mit einer Verzeigung an die Staatsanwaltschaft rechnen. Das kann teuer werden. Polizei und Feuerwehr appellieren indes an die Vernunft der Bürgerinnen und Bürger.
Hans Suter
Ab sofort verboten: Lampions mit brennenden Kerzen, 1.-August-Funken und das Abrennen von Feuerwerk, aber auch jegliches Feuermachen im Freien. (Bild: Keystone/Salvatore Di Nolfi)

Ab sofort verboten: Lampions mit brennenden Kerzen, 1.-August-Funken und das Abrennen von Feuerwerk, aber auch jegliches Feuermachen im Freien.
(Bild: Keystone/Salvatore Di Nolfi)

Kein Feuer im Freien, auch kein Grillieren auf dem Holz- oder Holzkohlegrill, kein Abbrennen von Feuerwerk: Das seit gestern geltende generelle Verbot ist weit mehr als ein amtlicher Erlass. Die Brandgefahr ist so gross, dass die Blaulichtorganisationen gewarnt sind. «Geht bei der Polizei die Meldung ein, dass jemand trotz Verbot im Freien ein Feuer macht, bieten wir sogleich die Feuerwehr auf», sagt Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kantonspolizei St. Gallen. Das gelte auch für das illegale Abbrennen von Feuerwerk. Je nach Schweregrad des Vorfalls müsse der Beschuldigte mit einer Verzeigung an die Staatsanwaltschaft rechnen. Dies wegen Verstosses gegen Brandschutzvorschriften und das Feuerschutzgesetz. «Wir appellieren an die Vernunft der Bürgerinnen und Bürger, sich strikt an die Verbote zu halten», sagt Krüsi.

Lasershow statt Feuerwerk

«Es ist brandgefährlich», unterstreicht der Wiler Feuerschutzbeamte Bruno Häseli. Des halb wird in Wil freiwillig auf den Verkauf von Feuerwerk verzichtet. Wer schon Feuerwerk eingekauft hat, soll es an die Verkaufsstelle zurückbringen. «In vielen Fällen wird es anstandslos zurückgenommen oder eingelagert», sagt der Wiler Feuerwerker Alain Stucki. Da nebst Feuerwerk und Funken nun auch Lampions mit brennenden Kerzen verboten sind, hat man sich in Wil etwas Besonderes einfallen lassen: Eine Lasershow ersetzt das Feuerwerk (nur auf dem Festplatz Weierwise/Reitplatz zu sehen) und die Kinder erhalten Lampions mit LED-Licht.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.