Toggenburg
Lichtblicke für Festival-Sommer: Für das Openair Bütschwil gibt es positive Signale – auch Chalet Max On Air in Wildhaus und Make Some Noise Rocks in Ebnat-Kappel findet statt

Trotz Absagen und Verschiebungen bleibt der Toggenburger Openair-Sommer nicht klanglos. Events sind angesagt, wenn auch kleinere. Der Entscheid für oder gegen das Bütschwiler Openair fällt demnächst.

Felicitas Markoff, Andrea Häusler
Drucken
Das Openair in Bütschwil zieht meist junges Volk an.

Das Openair in Bütschwil zieht meist junges Volk an.

Bild: PD

Der Sommer hat begonnen und die Openair Saison rückt näher. Nach dem Veranstaltungs-Lockdown im vergangenen Jahr ist die Vorfreude auf stimmungsvolle Sommernachtsfeste grösser denn je. Doch verschiedene Organisatoren verzichten neuerlich. So wurde das Irish Openair in Ennetbühl auf 2022 verschoben und auch das Openair Wildhaus ist abgesagt.

Tot ist der Toggenburger Festivalsommer deswegen aber nicht: Das Hotel Hirschen in Wildhaus hat ein Ersatz-Openair organisiert. Das Chalet Max On Air startet am Samstag, 10. Juli, ab 15 Uhr, in sein zweites Jahr.

Alternative zum abgesagten Openair-Schlagerabend

Der 9. Juli hätte in Wildhaus ganz im Zeichen des Schlagers gestanden. Durch die Verschiebung des «Openairs Wildhaus» auf den 8./9. Juli 2022 sahen sich die «Hirschen»-Hoteliers Simone und Michael Müller-Walt mit der gleichen Ausgangslage konfrontiert wie 2020. Und sie reagierten – um einige Erfahrung reicher – wieder genauso: Ein kleines, aber feines Schlagerfestival wurde auf die Beine gestellt.

Begeisterte Openair Fans in Wildhaus.

Begeisterte Openair Fans in Wildhaus.

Bild: Felix Brendler

Austragungsort ist wiederum das Event Chalet Max. Für die Partystimmung unter freiem Himmel wurden der vielseitige Schweizer Musiker Stephan Jäggi, die Sängerin und Popflötistin Sabrina Sauder sowie die vierköpfige Rock-, Schlager- und Volksmusikband «Seerugge Feger» verpflichtet. Was natürlich auch nicht fehlen darf, sind Getränke und Speisen.

Die Besucherinnen und Besucher haben die Möglichkeit, sich an einem Foodcorner und an Getränkeständen zu verpflegen. Tickets für das Openair sind über die Webseite des Hotels sowie über das Chalet erhältlich. Da die Veranstaltung die geltenden Corona-Auflagen berücksichtigt, ist die Platzzahl beschränkt.

Ein Tag nach dem Chalet Max On Air Openair können Fussball Fans am 11. Juli das Public Viewing zum EM Finalspiel auf dem Festgelände des Chalet Openairs mitverfolgen.

Aus Anlass des 150-jährigen Bestehens des Hotel Hirschen findet übrigens am 13. und 14. August ein zweites Chalet Max On Air statt. Dann treten unter anderem Megawatt und Philip Fankhauser auf.

Positive Signale aus Bütschwil

Das Datum ist gesetzt. Und das Bütschwiler Openair, das jeweils oberhalb des Dorfes im Gebiet Sal stattfindet, könnte am letzten Juli-Wochenende grundsätzlich durchgeführt werden. Die Betonung liegt auf könnte: «Die Planung ist abgeschlossen und wir sind bereit», sagt Veranstalter Roger Bachmann. Das Line-up stehe und die Acts seien provisorisch verpflichtet. Dennoch macht der Präsident klar: «Der Entscheid ist noch nicht 100-prozentig gefallen.»

Der kleine Unsicherheitsfaktor ist das coronabedingt aufwendige Bewilligungsverfahren für Publikumsveranstaltungen. Es genügt nicht, wenn die Gemeinde grünes Licht gibt. Über die Coronabestimmungen entscheidet der Kanton. «Das Gesuch ist eingereicht, aber die Bewilligung für den coronazertifizierten Event liegt noch nicht vor.»

Wann wird nun definitiv über die Durchführung entschieden? Bachmann sagt: «Demnächst.» Bis dahin bleibt die Hoffnung: Für die Openair-Fans, wie auch für die Bands, die notgedrungen eine hohe Flexibilität beweisen müssen und dies auch tun. «Die meisten sind froh, überhaupt wieder spielen zu dürfen.»

Kostenlos, aber beschränkte Platzzahl

Im Schuppen am Ebnat-Kappler Bahnhof, findet vom 26.Juli bis 31.Juli das Festival Make Some Noise statt. Der Eintritt ist kostenlos, aber die Besucherzahl auf 500 Personen beschränkt. Das Line Up ist bisher noch nicht veröffentlicht worden, doch ist ein Line-Up mit dreizehn Livebands geplant. Roger Amacker gehört zu den Organisatoren des Festivals. Er sagt:« Aufgrund der Corona Lockerungen, wollen wir dieses Jahr wieder ein Festival durchführen. Im Gegensatz zum Sommer 2020 müssen die Besucher keine Kontaktdaten angeben.»

Bald ist es wieder so weit und das Chalet Max On Air findet in Wildhaus statt.

Bald ist es wieder so weit und das Chalet Max On Air findet in Wildhaus statt.

Bild: Felix Brendler

Und weshalb ist die Besucherzahl beschränkt? Roger Amacker sagt: «Damit die Gäste während der Darbietungen nicht sitzen müssen.» Bei Make Some Noise Rocks haben Bands die Gelegenheit, auf der Bühne aufzutreten und können sich hierfür auf der Webseite des Festivals bewerben.

Familienanlass mit Kindermusiker

Für jeden Musikgeschmack soll etwas dabei sein. Darum wurde auf ein bunt gemischtes Programm geachtet, das auch Kinderwünsche berücksichtigt. Roger Amacker sagt: «Wir wollen ein familienfreundliches Festival und haben deshalb ein Kinderkonzert mit Pumpelpitz geplant.»

Pumpelpitz ist ein Kindermusiker aus Bern. Er ist bereits vergangenen Sommer am Festival aufgetreten. Bei den Kindern ist er damals sehr gut angekommen.