FDP wechselt Kandidaten aus

WIL. Der im ersten Wahlgang unter dem absoluten Mehr gebliebene Wiler FDP-Stadtrat Andreas Widmer verzichtet auf eine Kandidatur im zweiten Wahlgang. Er verliert seine 60-Prozent-Anstellung Ende Jahr. Die FDP setzt nun auf Daniel Meili.

Hans Suter
Merken
Drucken
Teilen
Andreas Widmer ist seit 1. Januar 2001 in einem 60-Prozent-Pensum Stadtrat. Er steht dem Departement Versorgung und Sicherheit vor. (Bild: hs.)

Andreas Widmer ist seit 1. Januar 2001 in einem 60-Prozent-Pensum Stadtrat. Er steht dem Departement Versorgung und Sicherheit vor. (Bild: hs.)

Während Wochen war ein regelrechtes Kesseltreiben gegen Andreas Widmer im Gange. Die Grünen Prowil warfen dem Stadtrat im Parlament in Zusammenhang mit dem Biogasprojekt Biorender AG Verschleierung, Verschwendung von Steuergeldern und sogar Veruntreuung vor. Andreas Widmer selber schwieg damals zu den Vorwürfen. Auch die anderen Parteien beliessen es mehr oder weniger beim Schweigen. Auf Antrag der Grünen Prowil schliesslich wurde die Geschäftsprüfungskommission (GPK) mit der Klärung der Vorkommnisse rund um die beanstandete Preisbildung beim Biogas beauftragt. Für fast alle Parteien war die Sache damit vorerst erledigt. Nicht aber für die Grünen Prowil: Sie bissen sich einem Kampfhund ähnlich an ihrem Opfer fest und wurden nicht müde, den FDP-Stadtrat Stück um Stück zu demontieren.

Absolutes Mehr verfehlt

Die Attacken verfehlten ihre Wirkung offensichtlich nicht ganz. Am vergangenen Wahlsonntag erzielte Andreas Widmer nur 2889 Stimmen, 288 zu wenig für das absolute Mehr von 3177 Stimmen. Nach zwölf Amtsjahren verfehlte er damit die Wiederwahl im ersten Wahlgang. Das eröffnete Spielraum für Spekulationen. Zumal der FDP-Kandidat für das Stadtpräsidium, der Bronschhofer Gemeindepräsident Daniel Meili, ein sehr gutes Resultat erzielte und keiner der vier Kandidierenden im ersten Wahlgang ans Ziel gelangte.

FDP setzt nun auf Meili

Bis Donnerstagabend müssen die Kandidaturen für die zweiten Wahlgänge eingereicht sein. Vor diesem Hintergrund führte die FDP Wil am Dienstagabend eine ausserordentliche Mitgliederversammlung durch. Diese endete nicht ganz unerwartet mit zwei Paukenschlägen: Andreas Widmer verzichtet auf eine erneute Kandidatur und Daniel Meili kandidiert nicht mehr für das Stadtpräsidium, sondern neu für den Stadtrat. Die FDP formuliert es mit den Worten: «Für den zweiten Wahlgang verzichtet Andreas Widmer nun zugunsten von Gemeindepräsident Daniel Meili auf eine erneute Kandidatur bei den Stadtratswahlen und unterstützt damit die Strategie, dass auch Bronschhofen im Stadtrat der neu vereinigten Gemeinde vertreten sein soll.» Andreas Widmer war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

«Widmer hat Grösse bewiesen»

FDP-Präsident Jigme Shitsetsang lobt Widmer: «Er hat mit seinem Verzicht Grösse bewiesen für die Partei.» Und: «Die Arbeit, die er als Stadtrat geleistet hat, haben wir stets als gut beurteilt.» Das wirft die Frage auf, warum die FDP sich nach den Angriffen der Grünen Prowil nicht vehementer hinter ihn gestellt hat. «Wir haben akzeptiert, dass die GPK eine Untersuchung durchführt. Die Grünen Prowil konnten das Resultat nicht abwarten und haben mit ihren steten Hieben ganz schlechten Stil bewiesen.» Für die zwei vakanten Stadtratssitze stehen zwei Kandidaten fest: Daniel Meili (FDP) und Dario Sulzer (SP). Ob Mario Schmitt (SVP) nochmals antritt, hat die SVP gestern nacht beraten. Für das Stadtpräsidium kandidieren Armin Eugster und Susanne Hartmann, beide CVP.

Daniel Meili ist Gemeindepräsident in Bronschhofen. Nach dem Willen der FDP soll er den Stadtratssitz von Andreas Widmer einnehmen. (Bild: zVg)

Daniel Meili ist Gemeindepräsident in Bronschhofen. Nach dem Willen der FDP soll er den Stadtratssitz von Andreas Widmer einnehmen. (Bild: zVg)