FDP steht hinter den Sparmassnahmen

DEGERSHEIM. Sie machten es sich nicht leicht. Am Mittwochabend trafen sich die Mitglieder der FDP Degersheim zur Parolenfassung. 14 Parteimitglieder nahmen im Saal des Restaurant Rose Platz – und diskutierten fleissig. Mal sachlich, mal emotional; mal kurz, mal ausführlich.

Mario Fuchs
Merken
Drucken
Teilen
Die Freisinnigen diskutierten sowohl sachlich als auch emotional. (Bild: Mario Fuchs)

Die Freisinnigen diskutierten sowohl sachlich als auch emotional. (Bild: Mario Fuchs)

DEGERSHEIM. Sie machten es sich nicht leicht. Am Mittwochabend trafen sich die Mitglieder der FDP Degersheim zur Parolenfassung. 14 Parteimitglieder nahmen im Saal des Restaurant Rose Platz – und diskutierten fleissig. Mal sachlich, mal emotional; mal kurz, mal ausführlich.

Gestartet wurde mit der vom Gemeinderat beantragten Schliessung des Hallenbads. Ein Votant kritisierte, es handle sich um «einen Leistungsabbau, bei dem man nicht weiss, was als nächstes folgt.» Bei vielen geniesst das Hallenbad grosse Sympathie, sie erachten es als erhaltenswert. Andere betonten die miserable finanzielle Lage der Gemeinde, und dass man sich in einer solchen Situation «derartigen Luxus» einfach nicht mehr leisten könne. Gemeindepräsidentin Monika Scherrer beantwortete zahlreiche Detailfragen, vor allem zu Zahlen. Einige forderten einen Aufschub der Schliessung, um zuerst eine private Trägerschaft für den Weiterbetrieb zu finden. Monika Scherrer erklärte, dass man dies nach erfolgtem Bürgerentscheid immer noch abklären könne. In der Schlussabstimmung waren 10 Mitglieder für die Schliessung, 8 dagegen, 2 enthielten sich. Der Tenor: Damit der Gemeinderat die ihm aufgetragenen Wege zur Haushaltssanierung auch beschreiten kann, sollte ihm dieser erste Schritt dazu nicht verwehrt werden.

Dann ging es zum zweiten Antrag: Schrittweise Auslagerung der Reinigung der Schulhäuser. Einige FDP-Mitglieder machten sich Sorgen um die Hauswarte, die dadurch ihre Stelle verlören. Kritisiert wurde, dass die Aufsichtsfunktion mit dem Einsatz einer externen Reinigungsfirma nicht mehr erfüllt wäre. In der Abstimmung stellten sich die Freisinnigen aber auch bei diesem Antrag hinter den Gemeinderat. 7 stimmten Ja, 5 Nein, und 4 enthielten sich.

Zum Schluss kam die Sprache auf die Integration der Jugend- und Familienberatung in das Sozialberatungszentrum Gossau. Hier war die Diskussion am schnellsten erschöpft. Kritisiert wurde vielmehr, wieso dieser Schritt nicht bereits bei der Gründung der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde vollzogen wurde. Entsprechend klar fiel dann auch das Abstimmungsresultat aus: 13 Ja zu 2 Nein. Somit hat die FDP Degersheim für alle drei Vorlagen die Ja-Parole gefasst. «Die Vernunft obsiegte», kommentierte Co-Präsident Renato Zwicker.